Skip to content
Play Video

Was passt zu mir? Winterschlaf, Winterruhe, Winterstarre?

Gemeinsam haben Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre, dass die Tiere sich dabei nicht viel bewegen. Auch fressen sie währenddessen nichts oder nur wenig. Deshalb müssen sie davor Futter einbunkern oder sich eine dicke Fettschicht anfressen.

Winterschlaf heißt, dass die Tiere ihre Körper auf Sparmodus stellen. Die Körperwärme wird niedriger, das Herz schlägt weniger oft und die Verdauung wird langsamer (niemand steht gern vom warmen Schlafplatz auf, um aufs kalte WC zu gehen).

Die Winterruhe und der Winterschlaf sind sehr ähnlich. Bei der Winterruhe bleibt aber die Körpertemperatur gleich hoch. Außerdem stehen diese Tiere öfter auf als die, die Winterschlaf halten.

Winterstarre machen die Tiere, die ihre Körpertemperatur nicht selbst regeln können. Sie fallen in eine Starre und haben die gleiche Temperatur wie ihre Umgebung.

Ganz wichtig bei allen drei: Ein sicherer, ruhiger Ort.

 

Zu uns passt der Winterschlaf:

Igel

Fledermaus

Murmeltier

 

Zu uns passt die Winterruhe:

Dachs

Eichhörnchen

Waschbär

 

Zu uns passt die Winterstarre:

Salamander

Kröte

Schlange

 

Quellen:

Winterschlaf und Winterruhe – NABU

Winterschlaf, Winterruhe, Winterstarre – das sind die Unterschiede (helpster.de)

Foto/Video Credits: Unsplash / Adobe Stock / Gebärdenwelt.Tv
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email