Skip to content
Play Video

Sieben typische Fehler beim Selfie-Machen

Wenn man auf Selfies gut rüberkommen möchte, sollte man einige Dinge vermeiden. Laut der Fachzeitschrift „PC go“ gibt es sieben typische Selfie-Fehler:

1. Von unten fotografieren:

Wenn man von unten fotografiert, können die Nasenlöcher riesig erscheinen, oder man sieht ein Doppelkinn. Deshalb sollte man leicht von oben fotografieren, das heißt das Smartphone ein Stück über Augenhöhe halten.

2. Licht von oben:

Durch Licht von oben bekommt man bei Selfies dunkle Schatten unter Augen oder Nase. Besser ist es, wenn Tageslicht von vorne kommt, etwa an einem Fenster. Am besten den Kopf leicht zur Seite drehen, damit das ganze Gesicht gut ausgeleuchtet wird. Draußen sollte man pralles Sonnenlicht von vorne vermeiden.

3. Zu wenig Abstand:

Wenn man das Smartphone zu nah vor dem Gesicht hält, werden die Proportionen verzerrt. Vor allem die Nase erscheint besonders groß. Auch sieht man Pickel oder Nasenhaare sehr gut. Deshalb sollte man das Handy mit ausgestrecktem Arm vor sich halten.

4. Falsche Körpersprache:

Verkrampftes Grinsen oder übertriebenes Lachen wirken auf einem Selfie meist nicht gut. Am besten freundlich und sympathisch lächeln.

5. Vorbeischauen:

Beim Auslösen sollten man nicht auf das Live-Vorschaubild im Display starren, sondern in die Kameralinse schauen. So wirkt man präsent.

6. Spiegel-Selfies:

Bei Spiegel-Selfies lässt sich der Lichteinfall auf dem Display nicht überprüfen, weil man ja in den Spiegel schaut. Außerdem ist meistens das Smartphone auf dem Bild.

7. Blitzerei:

Die Schatten, die Smartphone-LED-Blitze werfen, sind für kein Gesicht schmeichelhaft. Nutzt die Frontkamera das großflächige Display als Blitz, wird das Ergebnis besser. Am besten ist aber natürliches Licht. Es leuchtet das Gesicht gleichmäßig aus. (APA/dpa/red)

Foto/Video Credits: APA/dpa/gms/Christin Klose / Gebärdenwelt
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email