Skip to content
Play Video

ITdGS Tag 2: Gebärdensprachrechte FÜR KINDER: Thomas Brezina

Grußbotschaft Thomas Brezina

Es gibt in Österreich einen Kindergarten, der wird bilingual geführt, also mit 2 Sprachen. Und diesmal ist es nicht Deutsch oder Englisch, sondern es ist Deutsch und Gebärdensprache. Für Kinder die gehörlos geboren werden, oder Kinder, die gehörlose Eltern haben, ist die Gebärdensprache eigentlich ihre Muttersprache. Und deswegen sollten diese Kinder auch alle das Recht haben, in Gebärdensprache unterrichtet zu werden oder zum Beispiel den Kindergarten zu besuchen. Und hörende Kinder haben den Vorteil, das sie auf diese Art und Weise auch eine zweite Sprache erlernen. Im Kindergarten funktioniert das. Jetzt aber ist der große Wunsch, dass es dieses Modell auch an Schulen gibt, für gehörlose Kinder oder Kinder mit gehörlosen Eltern. Das Gebärdensprache auch dort die zweite Sprache wird, die unterrichtet wird oder in der unterrichtet wird. Nur ein Traum? – Nein! Ein Wunsch. Und es gibt ein Recht auf Sprache, ein Recht auf Gebärdensprache. Und das unterstützen wir heute. Ich hoffe sehr, dass sie bald umgesetzt werden können, die Gebärdensprach Rechte für alle Kinder.

Foto/Video Credits: Gebärdenwelt
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email