Skip to content
Play Video

Heilpflanzen ABC: Baldrian – beruhigend und krampfstillend

Die Heilpflanze Baldrian blüht im Juni. Als Arzneimittel wird die Baldrianwurzel verwendet. Das sind die getrockneten, ganzen oder zerkleinerten, unterirdischen Teile. Die Baldrianwurzel besteht aus dem Wurzelstock, den Wurzeln und den Ausläufern. Der typische und intensive Geruch von Baldrian kommt von der Isovaleriansäure.

Wirkung

Baldrian wirkt beruhigend und in der Naturheilkunde wird er unter anderem als krampfstillendes Mittel bei Magen- und Darmbeschwerden verwendet. Baldrian löst Ängste und wird daher bei leichter Nervosität, bei nervös bedingten Einschlaf- und Durchschlafstörungen, bei nervöser Erschöpfung, bei Unruhezuständen und bei nervöser Anspannung oder Reizbarkeit eingesetzt.

Man verwendet Baldrian auch zur Beruhigung bei Prüfungsangst. Da Baldrianwurzel möglicherweise die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt, sollte man vorsichtshalber bis zwei Stunden nach Einnahme eines Medikaments mit Baldrianwurzel nicht Auto fahren.

Bei Stress wirkt Baldrian ausgleichend. Bei Erschöpfung macht Baldrian munter.

Hausmittel

Baldrian – Beruhigungsbad

100 g Baldrianwurzeln mit 3 Liter lauwarmem Wasser – 37 Grad C ansetzten. 5 bis 8 Stunden ziehen lassen. Dann 10 Minuten kochen. Abseihen und dem Badewasser zugeben. Das Beruhigungsbad bringt einen erholsamen Schlaf.

Das Heilpflanzen-ABC erscheint in Kooperation mit der Marienapotheke in 1060 Wien.

HINWEIS!
Die hier gegebenen Informationen sind als Ratschlag zu verstehen und ersetzen weder ärztliche noch sonstige Fachberatung!
Insbesondere hinsichtlich Nebenwirkungen, Gegenanzeigen und sonstigen Informationen ist der behandelnde Arzt oder Apotheker zu befragen.

Foto/Video Credits: pixabay / gebärdenwelt.tv
Beitrag teilen