Skip to content
Play Video

FFP2-Masken erwiesen sich im NGO-Check als schadstofffrei

Die österreichische Umweltschutzorganisation Global 2000 hat seit der Einführung der Maskenpflicht zahlreiche Anfragen erhalten. Die Menschen wollten wissen, ob es beim Tragen der Maske eventuell zu gesundheitlichen Gefährdungen durch Schadstoffe kommen kann und ob es Unterschiede zwischen chinesischen und österreichischen Masken geben würde. 

Die NGO hat getestet. 

Um der teilweise vorhandenen Maskenskepsis vorzubeugen, hat die NGO getestet. Außer Spuren von Zink haben sie jedoch nichts gefunden. 

Außer den in Österreich produzierten Hygiene Austria Masken stammten alle untersuchten Artikel aus China. Alle Proben waren frei von den gefürchteten Schadstoffen. Untersucht wurden die FFP2-Masken auf mögliche Inhaltsstoffe in Form von Weichmachern, Schwermetallen, Formaldehyd, Chlorparaffine und andere. 

Das Fazit lautet also: Nichttragen gefährdet die Gesundheit! 

Quelle: APA (dpa)  

Icons: APA

Foto/Video Credits: APA / Gebärdenwelt
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email