Skip to content
Play Video

Comiczeichner Sapin begleitete Präsident Macron  

Der französische Zeichner und Autor Mathieu Sapin kennt sich gut hinter den Kulissen der Macht aus. Unter Ex-Präsident François Hollande ging er zwischen 2013 und 2014 im Elysée-Palast ein und aus. Daraus ist die Comic-Reportage „Le Château“ entstanden, wie der Amtssitz der französischen Staatschefs auch genannt wird.  

Eigentlich wollte Sapin nach Hollande keine politischen Comics mehr machen. Doch als er erstmals Macron begegnete, war es um ihn gewissermaßen geschehen. Macron habe ihn einfach „verführt“, sagt er in einem Gespräch. Nicht im sexuellen Sinn, lacht der 46-Jährige am Telefon. Macron habe einfach eine unwahrscheinliche Ausstrahlung. 

In „Comédie Française – Reisen ins Vorzimmer der Macht“ beschreibt Sapin in schnellen Strichen seine Begegnung mit dem Präsidenten. Alles begann am Abend des legendären TV-Duells der Präsidentschaftskandidaten am 3. Mai 2017 zwischen Macron und der Rechtspopulistin Marine Le Pen. 

Was hat Sapin über den Menschen Macron erfahren? Viel und wenig zugleich. So liest Frankreichs Präsident zur Entspannung gern Comics, ist ein großer Fan von Filmstar Gérard Depardieu, isst vor Großveranstaltungen bevorzugt Nudeln wie ein Hochleistungssportler, liebt lange Debatten und Diskussion, meine, er könne alles alleine machen, und arbeitet deshalb ständig. 

Macron gibt dem Cartoonisten noch viele Rätsel auf. Der Präsident habe keine Ecken und Kanten, er sei „glatt“, so Sapin. Und wie hat Macron auf den Comic reagiert? Mit einer SMS, berichtet Sapin. Er habe gefragt, für wann Teil zwei geplant sei. 

(S E R V I C E – Mathieu Sapin: „Comédie Française. Reisen ins Vorzimmer der Macht“, Reprodukt Verlag, 168 Seiten, 24,70 Euro) 

Quelle: APA/Reprodukt Verlag 

Foto/Video Credits: APA / Gebärdenwelt.tv
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email