Skip to content
Play Video

Auf der Suche nach vielfältigeren Rollen 

Warum wird von Buben oft immer noch erwartet, dass sie wild, mutig und stark sind? Wo können Buben neue Vorbilder für vielfältigere Männerrollen finden? 

Bei Veranstaltungen zum Beispiel, Geburtstagsfeiern oder Kinderveranstaltungen, verkleiden sich die Mädchen als Prinzessin oder Eiskönigin Elsa und die Buben als Batman oder Ninja. Die Buben schlagen zuerst auf die Pinata ein, während die Mädchen geduldig warten, bis sie an der Reihe sind. Die Buben kämpfen und die Eltern sagen dazu nur: „So sind sie halt, die Buben!“ 

Sobald die Buben aber in die Pubertät kommen, kommen widersprüchliche Erwartungen hinzu. Ein Beispiel: die jungen Männer sollen weiterhin an das Männlichkeitsideal glauben, sie müssen ihre Gefühle zügeln können, aber dennoch sensibel gegenüber anderen sein. Für junge Männer ist das ein Konflikt in ihrer „Rolle“. Wie sollen sie damit umgehen? Wo finden sie neue Vorbilder? Wo finden sie vielfältigere Männerrollen? 

Die Mädchen werden heutzutage schneller akzeptiert, wenn sie „burschikos“ aussehen. Aber wenn Buben sich wie Mädchen kleiden wollen, werden sie damit konfrontiert. Geprägt sind diese festgesetzten Genderrollen meist von zum Beispiel Werbung, Film, Fernsehen und Schulbüchern.  

Herr Haas arbeitet als Volksschullehrer in Wien Simmering und will zeigen, dass es auch anders geht. Er erzählt auch von der erschreckenden Situation, in der sich Mütter und Väter befinden. Auch für sie ist das kein leichtes Thema.  

Herr Haas will den Schüler*innen vermitteln, dass es nicht nur „den einen“ Mann gibt, sondern, dass auch Männer sich schön anziehen dürfen und, dass Rosa auch für Buben kein Tabu ist. Der Lehrer geht mit knallorangen lackierten Fingernägeln zur Schule, ab und zu auch in Plateaustiefeletten. Die Kinder meinen das das auch für einen Buben plausibel ist und sprechen darüber was Buben und Mädchen dürfen.  

In der Volksschule, wie im Kindergarten fehlt es immer noch an männlichen Pädagogen. Philipp Haas hat ein großes Anliegen. Er möchte gerne die Buben ermutigen Gefühle zu zeigen und sie auch mal trösten, wenn sie traurig sind. Nicht allen Buben fällt es leicht darüber zu reden oder ihre Emotionen zu zeigen.  

Quelle:  https://www.derstandard.at/story/2000127314764/buben-und-geschlechterrollen-von-wegen-wilde-kerle 

Foto/Video Credits: Adobe Stock / Gebärdenwelt.tv
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email