Skip to content
Play Video

20 Jahre Harry Potter – 20 Fakten 

Vor 20 Jahren kam der erste Teil von Harry Potter in die Kinos. Laura Holzinger hat in ihrem Artikel für WOMAN 20 Fakten rund um die Bücher und Filme zusammengefasst. Anbei was Du als echte*r Potterhead wissen solltest: 

 Fakt 1:  

Mit über 500 Millionen verkauften Büchern zählt Harry Potter zu den wichtigsten Geschichten der modernen Weltliteratur. Joanna K. Rowling wurde mit ihrem Harry Potter zur bisher ersten und einzigen Schriftstellerin, die durch ihre Arbeit zur Milliardärin wurde.  

Fakt 2: 

Auf die Harry Potter Studio Tour in den Warner Bros Studios gehen täglich zahlreiche Besucher*innen aus aller Welt. Die Tour ist so beliebt, dass sie meistens etwa ein halbes Jahr im Voraus ausgebucht ist. Auf er Tour kann man gefühlt alles bewundern, was die Welt von Harry Potter so einzigartig macht: Winkelgasse, verbotener Wald oder Bahnhof 9 ¾.  

Fakt 3: 

In den Büchern hat Harry Potter grüne Augen. Diese spielen in der Geschichte immer wieder eine Rolle. Sie erinnern an seine Mutter Lily, von der er die Augenfarbe geerbt hat. Daniel Redcliffe, der Harry spielt, war auf die grünen Kontaktlinsen allergisch. Deshalb hat der Film-Harry blaue Augen.   

Fakt 4:  

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist der erste und meistverkaufte Teil der Harry Potter Reihe. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ ist der letzte und am schnellsten verkaufte Teil. Es ist auch das am schnellsten verkaufte Buch überhaupt. Alleine in den ersten 24 Stunden nach Erscheinung waren es über 11 Millionen verkaufte Kopien.   

Fakt 5:  

„Muggel“, das erfundene Wort für Nicht-Magier, ist eines der wenigen popkulturellen Wörter, die es sogar ins „Oxford English Dictionary“ schafften. Das ist das bedeutendste und umfangreichste Wörterbuch der englischen Sprache.  

Fakt 6: 

Das Kapitel „Wieder der Wald“ ist im siebten Teil der Saga laut Twitter Rowlings Lieblingskapitel. Rowling erzählt: „Es war der Höhepunkt von 17 Jahren Arbeit und das kathartischste Stück Schreiben meines Lebens“. „Es ist außerdem das Kapitel, das mir am schwersten fiel, zu schreiben und mich am meisten zum Weinen brachte.“ 

Fakt 7: 

Wie entstand die Idee für Quidditch, den Zauberer*innen-Sport? Nach einem Streit mit ihrem damaligen Partner setzte sich Rowling in ein Kaffeehaus um nachzudenken:  „Ich weiß nicht genau, was die Verbindung zu unserem Streit und Quidditch war … außer, dass es ein eher gewalttätiges Spiel ist und vielleicht, in meinen tiefsten, dunkelsten Gedanken, hätte ich ihm gewünscht, von einem Klatscher getroffen zu werden“, sagte sie. 

Fakt 8: 

Es wurde eine Rolle für Peeves den Poltergeist gecastet und gefilmt. Diese Szenen wurden aber dann wieder herausgeschnitten. Dem Regisseur Chris Columbus gefiel nicht, wie der Geist on screen aussah. Rik Mayall sollte den Poltergeist spielen. Er erzählte seinen Kindern aber nicht sofort, dass er rausgeschnitten wurde. Im Kino glaubten die dann, dass er Hagrid gespielt hat. 

Fakt 9: 

“Das Ereignis, vor dem du dich fürchtest, wird am 16. Oktober geschehen!” sagt die Wahrsagen-Lehrerin Professor Trelawny zu Lavender Brown im dritten Teil. J.K. Rowling heiratete ihren Ex-Mann an einem 16. Oktober. Die Ehe hielt knapp ein Jahr.  

Fakt 10: 

Dementoren sind die wohl finstersten Kreaturen des gesamten Harry-Potter-Epos. Sie bewachen das Zauberergefängnis Askaben. Sie saugen jedes positive Gefühl aus einem heraus, kommt man ihnen zu nahe. Diese Kreaturen basieren auf J.K. Rowlings eigener Erfahrung mit Depressionen. 

Fakt 11:  

Dumbledore war in Grindelwald verliebt. J.K. Rowling verriet: „Ich denke, dass es im siebten Teil auch einen Hinweis darauf gibt“. „Er hat sich sehr in diesen Jungen verliebt … Und ist es nicht perfekt, dass gerade Dumbledore, der immer der große Verfechter von Liebe gewesen ist, eine sehr tragische Erfahrung damit gemacht hat?“ 

Fakt 12: 

J.K. Rowling hatte eine Zeit, in der es ihr psychisch nicht gut ging. In dieser Zeit spielte sie mit dem Gedanken, Ron im Laufe der Geschichte sterben zu lassen. „Ich hatte eigentlich von Anfang an geplant, dass niemand aus dem Trio sterben würde. Mittendrin dachte ich jedoch, ich könnte einen von ihnen abschießen“, erzählte sie in einem Interview. Sie entschied sich dann aber doch dafür ihn leben zu lassen.  

Fakt 13: 

Auch Arthur Weasleys hätte fast ein anderes Ende genommen. Aber J.K. Rowling konnte sich dann doch nicht von ihm trennen. Immerhin gibt es im Buch nur wenige gute Väter: “Man könnte sogar sagen, dass Arthur der einzig gute der ganzen Serie ist”, sagte sie. 

Fakt 14:  

Die Figur von Hermine Granger basiert laut Rowling auf ihrem eigenen Charakter. Sie ist intelligent, zielstrebig und fleißig. Das Lieblingstier von J.K. Rowling ist der Otter, der zufälligerweise auch Hermines Patronus ist. 

Fakt 15:  

Harry Potter und J.K. Rowling aben beide am 31. Juli Geburtstag. 

Fakt 16:  

Warum haben so viele Zaubersprüche ihren Ursprung im Lateinischen? Rowling studierte Französisch und klassische Sprachen.  

Fakt 17: 

“Draco dormiens nunquam titillandus” – “Kitzle niemals einen schlafenden Drachen” lautet das Motto von Hogwarts. „In den meisten Schul-Slogans stehen Dinge wie Ausdauer, Klarheit, Treue oder so etwas. Es hat mich amüsiert, im Hogwarts-Motto einen praktischen Ratschlag zu geben“, erzählte Rowling in einem Interview mit BBC. 

Fakt 18: 

Vielleicht ist Lord Voldemort gar nicht wirklich der schlimmste Bösewicht in der Zauberwelt? Da gibt es nämlich auch noch die Lehrerin der dunklen Küste Dolores Umbridge. Stephen King, der berühmte Horror-Autor meinte einmal, er hätte Angst vor ihr und bezeichnete sie als “die beste Bösewichtin seit Hannibald Lecter”. 

Fakt 19:  

Den Manuskripten des siebten Teils verpasst der Bloomsbury-Verlag verschiedene skurrile Codenamen, damit “Harry Potter und die Heiligtümer des Todes” nicht frühzeitig geleaked wird.  

Fakt 20:  

Hermine aus dem Buch hat sehr große, schiefe Zähne, die ihr die Hogwarts-Krankenschwester Madam Pomfrey magisch begradigt. Emma Watson, die Hermine spielt, bekam im ersten Teil ein falsches Gebiss. Das ist aber nur in der letzten Szene kurz sichtbar. Die Produzenten entschieden sich dann doch dagegen und ließen Watson mit den eigenen Zähnen spielen. 

Wusstet ihr das? Wahre Potterheads wahrscheinlich schon 😉 

Quelle: 20 Jahre Harry Potter: Das wusstest du bestimmt noch nicht! • WOMAN.AT

 

Foto/Video Credits: Adobe Stock / Pexels / Gebärdenwelt.tv
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email