BildungForschungTechnikNatur & UmweltMehr Wissen

Neues Konzept "Gebärdensprachbutton" mit Preis ausgezeichnet

Loading the player ...
WELTWEIT EINZIGARTIGES KONZEPT ZUR BARRIEREFREIHEIT FÜR GEHÖRLOSE MENSCHEN
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Am 9. Juli 2015 wurde zum sechsten Mal der Preis des Hochschulrats der Hochschule Mainz verliehen, mit dem herausragende Studienleistungen ausgezeichnet werden. Der Preis wurde in diesem Jahr geteilt und an drei Absolventen vergeben, darunter Jan Lorenz, Absolvent des Studiengangs Kommunikationsdesign, für seine Masterarbeit "Der Gebärdensprachbutton".

Prof. Philipp Pape, der die Masterarbeit an der Hochschule Mainz betreut hat, meinte zu dem einzigartigen Konzept von Lorenz: "Er hat eine bis ins Detail durchdachte Strategie entwickelt, wie durch Vereinfachung und Vereinheitlichung der gesetzlich vorgeschriebene Weg der Barrierefreiheit auch für gehörlose Menschen realistisch geebnet werden kann.

Lorenz ist als hörender Sohn zweier gehörloser Eltern auf das Thema Barrierefreiheit sensibilisiert und mit dem "Gebärdensprachbutton" hat er eine standardisierte visuelle Orientierung für gebärdensprachliche Angebote im Internet geschaffen.

Durch einen einheitlichen Button (=Knopf) werden nach diesem Konzept Angebote erstmals auffindbar, vergleichbar und verknüpfbar. Gehörlosen Menschen werden zudem unterschiedliche Übersetzungen angeboten: Gebärdensprach-Videos, Gebärdensprach-DolmetscherIn, Gebärdensprach-Avatare oder einen Gebärdensprach-Direktkontakt. Somit wird die Vielfalt der Angebote erstmals darstellbar, auffindbar und gleichzeitig auch beworben.

Lorenz selbst erklärt: "Während die Informationswebseite das gesellschaftliche Bewusstsein für die Lebensbedingungen und Belange Gehörloser stärkt, ist die Eingabemaske für AnbieterInnen des Buttons eine einfache und wirtschaftlich attraktive Möglichkeit, ihre an gehörlose Menschen gerichteten Informationen und Kommunikationsangebote über den Gebärdensprachbutton einzupflegen und auf ihren eigenen Internetauftritten damit barrierefrei im Internet zu präsentieren. Dieses Konzept ist gegenwärtig weltweit noch nicht vorhanden und in seinem Umfang einzigartig."

Neben dem Button sind auch eine Informationswebseite und eine Eingabemaske für Anbieter weitere wesentliche Bestandteile der Arbeit.


(Quelle: idw-online.de)
(cg)
Foto: Katharina Dubno / Hochschule Mainz
Video: Gebärdenwelt

Bookmark:   Facebook  delicious  digg  technorati  yahoo  meneame  Twitter  MySpace  Google Bookmarks