ArbeitsweltFinanzenRessourcenUnternehmenMehr Wirtschaft

Interview mit Patricia Brueck, Dolmetscherin, Österreich

Loading the player ...
Interview mit Patricia Brueck, Dolmetscherin, Österreich
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Mein Name ist Patricia Brück, die gleiche Gebärde wie Brücke, aber ohne E. Mein Gebärdenname ist Patricia (wie Eidechse). Ich bin seit 2000 Gebärdensprachdolmetscherin, also arbeite jetzt seit 12 Jahren in diesem Bereich.

Heute bei der EFSLI Konferenz halte ich einen Vortrag über das Thema Macht und Verantwortung in der Dolmetschsituation. Die gehörlosen, die Hörenden und der Dolmetscher müssen gleichermaßen darauf achten wie sich die Macht verteilt.

Ich habe Interviews mit 21 gehörlosen Personen aus ganz Österreich geführt um ihre Meinung zum Thema Macht und Verantwortung zu erfahren. Die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich. Viele Personen sind sehr selbstbewusst, andere fühlen sich unterdrückt, erstens von den hörenden Personen und zweitens auch von den DolmetscherInnen. Es passiert, dass die gehörlose Person nicht richtig gevoict wird, nicht der richtige Eindruck vermittelt wird und das nimmt ihr die Macht. Meistens passiert es, dass der gehörlosen Person durch die hörende Person oder die DolmetscherInnen die Macht genommen wird.

Meiner Meinung nach muss man mehr zusammen arbeiten. Die gehörlose Person muss sich dessen bewusst sein, mein/e DolmetscherIn ist mein Teampartner und vorab informieren, dann ist den DolmetscherInnen der Hintergrund klarer und es ist einfacher zu dolmetschen. Zweitens ist es auch wichtig, dass die DolmetscherInnen während der Dolmetschsituation aufmerksam bleiben und den Blickkontakt halten, um Zwischenfragen zu ermöglichen. Auch soll der gehörlose immer kontrollieren ob die Situation gut läuft und ob die DolmetscherInnen noch mitkommen.

Ich als Dolmetscherin würde mir wünschen, mit meinen Kunden mehr zusammenzuarbeiten. Sich vorher zu treffen, sich vorzubereiten und alle Infos zu bekommen. Wenn mir vorher schon klar, was das Ziel des Auftrags ist, kann ich die Situation unbewusst besser steuern. Wenn ich vorher überhaupt keine Informationen habe, kann es passieren, dass ich falsch voice oder andere Fehler mache. Natürlich nicht absichtlich, aber es kann passieren. Deshalb ist mir ein Treffen vor dem Termin wichtig und auch vorher zu wissen wie soll das Gespräch ungefähr ablaufen, in welche Richtung soll es gehen.
(daniele)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: