ArbeitsweltFinanzenRessourcenUnternehmenMehr Wirtschaft

Abschlussberichte des WFD-Kongresses (Teil 4)

Loading the player ...
Projekt "SensWide" in Australien
+ - Textgröße ändern
Text drucken
"Menschenrechte und Erwerbstätigkeit" so lautete der Titel einer Veranstaltung am Freitag, den 22. Juli beim WFD-Kongress in Südafrika. "Menschenrechte" war auch das Motto aller Veranstaltungen an diesem Tag.

Vorgetragen wurde von Erica Dawson und Adam Tinkler. Dawson ist eine gehörlose junge Frau aus Neuseeland. Sie hat bereits das erste Jahr ihrer Universitätsausbildung beendet und ist sowohl mit der Neuseeländischen als auch Australischen Gehörlosen-Community vertraut. Tinkler arbeitete in Australien und Großbritannien als Dolmetscher.

Die beiden ExpertInnen stellten das Projekt "SensWide Employment" in Australien vor. Es ist ein Service speziell für gehörlose, schwerhörige und blinde ArbeitnehmerInnen. Dabei geht es ihnen besonders darum zwei grundlegende Menschenrechte in der Realität umzusetzen: Zugang und Gleichheit.

1) Zugang zu sinnvollen Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen
2) Gleichheit am Arbeitsplatz: Würdige und faire Behandlung für alle

Durch die Umsetzungen dieser zwei Punkte werden auch weitere Faktoren erreicht, so die Vortragenden. Unabhängigkeit, soziales Zusammenspiel, Einschluss in die Gesellschaft, erhöhtes Selbstwertgefühl und finanzielle Sicherheit folgen automatisch.

SensWide unterstützt und berät gehörlose, schwerhörige und blinde Menschen bei der Arbeitssuche. Beim Link weiter unten gelangt man auf die Homepage von SensWide.
(cg)
Foto: www.wfd2011.com
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: