FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

Interview mit ICSD-Präsidenten Valery Rukhledev

Loading the player ...
INTERVIEW MIT ICSD-PRÄSIDENTEN VALERY RUKHLEDEV
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Valery Rukhledev, Präsident des ICSD (International Comittee of Sports for the Deaf):
Hallo, ich habe viele Aufgaben zu erledigen. Ich habe nichts geschlafen. Von 2013 bis 2015 hat es Probleme gegeben, denn ich habe immer wieder bei CC (Anm. der Redakteur: Abkürzung für ehemaligen ICSD-Präisdent Craig Crowley aus England) angefragt und um Unterlagen gebeten. Craig Crowley hat keine Zeit gehabt, und die Übergabe der Unterlagen verzögerte sich. Ich habe ihn gebeten,dass bald zu erledigen, aber die Zeit lief uns schon davon, und dann habe ich es irgendwann gelassen. Nun arbeite ich einfach weiter, und ich erinnere mich noch, als ich beim letzten Kongress als neuer Präsident gewählt wurde, als ich zu den Delegierten gesagt habe, dass es wichtig ist, für den Gehörlosen-Kindersport zu sorgen, damit sie in Zukunft bei den Deaflympics dabei sein können. Wenn man sich nicht um die gehörlosen Kinder kümmert, besteht die Gefahr, dass die Deaflympics langsam aufgelöst werden. Mein Ziel ist es, den Gehörlosen-Kindersport zu fördern. Ich bin nach Argentinien geflogen, und dort hat es viele Besprechungen gegeben, weil dort im Jahre 2018 die Kinderolympiade stattfinden wird. Ich will, dass sich dort auch gehörlose Kinder beteiligen. Ich habe sehr viele Besprechungen geführt. Das Treffen in Argentinien fand vor kurzem statt, bevor ich zum Kongress nach Khanty-Mansiysk geflogen bin. Die Organisatoren in Argentinien werden sich um dieses Thema bemühen, und sie werden noch Kontakt mit dem IOC (International Olympic Comittee) aufnehmen.Das IOC würde gerne gehörlose Kinder anerkennen, denn für das IOC ist es wichtig, dass Kinder gefördert werden, und das sollte auch für gehörlose Kinder gelten. Die erste Kinderolympiade wird im Jahre 2018 in Argentinien durchgeführt, und auch die erste Olympiade für gehörlose Kinder sollte dort stattfinden. Zweitens sollte dort beschlossen werden, dass die Gehörlosen-Kinderolympiade in das Programm für die Jahre 2022 und 2026 aufgenommen werden sollte. Ich habe recherchiert und ich sage,dass wir hier in Russland die Aufgabe übernehmen werden,uns mit der Kinderolympiade für das Jahr 2026 in Russland zu beschäftigen. Jedoch beschäftige ich mich jetzt mit dem Jahr 2022, und suche einen Standort, und werde danach mit dem IOC besprechen, ob es eine Anerkennung vom IOC geben wird. Dann sollte die Gehörlosen-Kinderolympiade im Jahre 2018 in Argentinien in das Programm aufgenommen werden. Das ist mein größter Wunsch. Das wichtigste ist, dass wir auf gehörlose Kinder schauen. Es war ein Fehler in den früheren Jahren, dass wir gehörlosen Kindern zu wenig Beachtung geschenkt haben. Ganz früher, als der US-Amerikaner Jerald M. Jordan, der ehemalige Präsident des ICSD (zu seiner Zeit hieß es noch nicht ICSD, sondern CISS) war, hat dieser keinen Kontakt mit dem IOC aufgenommen, und er wollte, dass es die Gehörlosen unter sich ausmachen, und kein Einfluss von außen kommt. Danach kamen noch ein paar Präsidenten, und dann kam die ehemalige US-Amerikanerin ICSD-Präsidentin Donalda Ammons, und sie hat den ICSD-Vorstand gewendet und wollte Kontakt mit dem IOC aufnehmen, aber der ICSD-Vorstand hat sie einfach auf unbestimmte Zeit vertröstet. Danach kam der neue Präsident Craig Crowley aus England und sein Ziel war es, mit dem Paralympischen Komitee zusammenzuarbeiten, und er vergaß die Zusammenarbeit mit dem IOC. Die Probleme waren groß, und die Zeit hat man einfach verstreichen lassen und so sind vier Jahre verschwendet worden. Als ich zum Präsidenten gewählt wurde, habe ich eine neue Phase für die Zukunft eingeleitet und mein Ziel war es direkt den IOC zu kontaktieren. Ich habe viele Gespräche mit dem IOC geführt, und das IOC war erstaunt, dass ich mit ihm Kontakt aufgenommen habe. Ich habe dem IOC die Situation erklärt und ihm viele Informationen gegeben. Das IOC war erstaunt, denn sie kennen die Problem-Situation der Gehörlosen überhaupt nicht. Das IOC will, dass ich als Experte für Gehörlosensport dabei bin. Es gibt viele verschiedene Bereiche, wo einzelne Experten z.B. für Menschen mit Behinderungen, Blinde, aber auch für Sparten wie etwa Eishockey, Fußball und viele andere Sportarten zuständig sind und diese Leute haben sehr gute Kenntnisse in diesen Bereichen. Ich wollte, dass auch eine gehörlose Person im IOC als Experte involviert wird. Das IOC hat vorgeschlagen, dass das ICSD auch im Paralympischen Gremium dabei sein soll und auch an den Paralympics teilnehmen soll. Ich jedoch sagte, dass es unmöglich ist, dass es funktioniert. Eine Person aus dem IPC (International Paralympic Comittee), der IPC-Präsident Craven hat gesehen, dass ich beim IPC nicht mitmachen wollte, denn ich befürchtete, wenn der ICSD beim IPC beitreten sollte, dann könnte langsam der Gehörlosensport aussterben. Das Hauptproblem liegt in der Kommunikation. Craven und das IPC-Team kennen sich nicht aus mit der Gebärdensprache, und die Gehörlosen könnten bei verschiedenen Gesprächen, wie etwa die IPC-Kongresse, etc. das Inhaltliche nicht verstehen, da dort keine Gebärdensprache praktiziert wird. Da könnte es keine Zusammenarbeit geben. Sie dachten so, dass gehörlose Menschen dumm sind, und diese Menschen könnten vom IPC einfach ignoriert werden, und es kann sein, dass der Gehörlosensport sich langsam auflöst. Ich habe dem IPC gesagt, dass das Gesicht der Gehörlosen weiterhin bewahrt werden muss, und wir haben bewiesen, dass die Deaflympics schon seit 1924 bestehen, und es läuft bis jetzt immer noch, und jetzt ist das Jahre 2015. Es sind immerhin mehr als 90 Jahre. Vor kurzem hat eine Jubiläumsfeier stattgefunden. 90 Jahre ist wirklich lang und es ist unglaublich. Es ist unmöglich, dass der Gehörlosensport aus dem Programm gestrichen wird, und der Gehörlosensport muss unbedingt fortgeführt werden. Ich bitte das IOC, dass das IOC den Gehörlosensport unterstützt und es sollte eine MOU (Absichtserklärung) zwischen ICSD und IOC geben, sowie das IOC bereits mit dem IPC unterzeichnet hat. Die Absichtserklärung sollte auch mit dem ICSD unterzeichnet werden.Das IOC war erstaunt, warum das nicht früher getan wurde und ich habe ihnen erklärt, dass es den Gehörlosen in der früheren Zeit nicht bewusst war, dass sie so eine Abmachung mit dem IOC machen sollten. Die Gehörlosen haben damals nicht das Wissen gehabt und nun möchte ich das ändern, darum habe ich dem IOC den Vorschlag gemacht und das IOC ist wirklich aufgewacht und ist sehr überrascht über mich als Experten für den Gehörlosensport. Damals haben die Gehörlosen geschlafen und ich habe dem IOC viel berichtet. Auch werden wir uns noch an die Expertenkommission des IOC wenden, damit es keine Zusammenlegung zwischen IPC und ICSD geben wird, sondern die beiden bestreiten ihre eigenen Wege wie bisher. Es sollte eine MOU (Absichtserklärung) unterzeichnet werden. Vor einem Monat hat mir der IOC-Präsident Thomas Bach aus Deutschland gesagt, dass unser Weg und unsere Absichten sehr gut sind und unsere Arbeit für die Deaflympics wird gewürdigt. Er unterstützt uns gerne. Bach sagt, dass in diesem Jahr im November oder Dezember 2015 eine Absichtserklärung zwischen IOC und ICSD unterzeichnet werden soll. Ich hoffe das sehr. Wir dürfen nicht schlafen und müssen auf diesen Vertrag hinarbeiten. Wir konzentrieren uns nun auf diesen Vertrag. Wenn die Absichtserklärung unterschrieben wird, dann könnte ich ruhig als Sportpräsident zurücktreten, und die Nachfolger können sich dann auf eine gute und stetige Weiterentwicklung des Gehörlosensportes nach oben freuen. Dann gibt es keine Annullierung des Gehörlosensportes. Der damalige Präsident Craig Crowley hat sich nicht um den Kontakt mit dem IOC bemüht, und sein hörender Geschäftsführer Mark Cooper kennt sich mit der Mentalität der Gehörlosen nicht aus, er hat Probleme mit der Kommunikation mit Gehörlosen. Cooper hat Probleme mit der Gebärdensprache und er gebärdet nur hölzern. Daher wollte er den Weg einschlagen, mit Paralympics zu kooperieren. Es waren vier verlorene Jahre. Jetzt gibt es beim ICSD Geldprobleme, und das wurde auch beim ICSD-Kongress verkündet. Es muss noch – im Auftrag vom ICSD-Kongress – recherchiert werden, warum es zu Geldproblemen gekommen ist. Ich habe dem ICSD-Kongress vorgeschlagen, dass wir ab jetzt für zwei Jahre auf dieses Problem hinarbeiten, und dann beim nächsten ICSD-Kongress in zwei Jahren im Jahre 2017 in der Türkei berichten und veröffentlichen was passiert ist. Dann wissen wir hoffentlich, welche Begründung es für das finanzielle Loch gibt. Der Kongress hat das Recht, über diese finanzielle Situation Bescheid zu wissen. Die ICSD-Generalversammlung war über diese schlechte finanzielle Lage sehr verärgert und ich sage, dass ich mich bemühe, den Grund herauszufinden.

Die geplanten Winter-Deaflympics in der Slowakei vor vier Jahren wurden annulliert. Als ich zum Präsidenten gewählt wurde, hat es keinen Plan für die nächsten Winter-Deaflympics gegeben. Ich habe es mir dann genau überlegt und ich als Präsident, der aus Russland kommt, dachte mir, wir sollten die Winterspiele in Russland organisieren. Ich habe viele Besprechungen durchgeführt, und viele hielten mich für einen Spinner. Es sei unmöglich so kurzfristig die Deaflympics zu organisieren, es brauche schon 8 Jahre Vorbereitung für diesen großen Event. Es ist unmöglich soetwas in nur einem Jahr vorzubereiten. Jedoch habe ich gebeten, die Veranstaltung in Russland doch durchzuführen, und ich habe den hörenden Zuständigen erklärt, warum es so knapp ist und ich habe ihnen gesagt, dass ich vom ICSD-Kongress unterstützt werde. Die Hörenden nahmen es schluckend zur Kenntnis. Ich sagte, dass die Organisation möglich ist, und ich musste mit schlagender Kritik von außen rechnen, was ich nicht hoffte. Ich hoffte wirklich, dass die Durchführung der Deaflympics möglich ist. Der Chef der hörenden Zuständigen sagte okay und wir müssen der Welt zeigen, dass wir fähig sind, zu organisieren. Ich bat die Hörenden uns mit aller Kraft zu unterstützen. Nun haben wir es geschafft, die Deaflympics durchzuführen und ich bin sehr glücklich darüber und die Organisation hat bestens geklappt. Zu den Deaflympics sind viele Gehörlose gekommen und sie sagten, es ist eine sehr gute Organisation, wir sind auf dem gleichen Level wie in Taipeh (Anm. der Redaktion: in Taipeh wurden im Jahr 2009 die Sommer-Deaflympics durchgeführt). Nur in Taipeh wurden die Sommer-Deaflympics durchgeführt, wir hingegen haben hier die Winter-Deaflympics. Ich bin schon ein bisschen stolz, dass es so gut funktioniert hat und ich bin glücklich darüber.

Für die nächsten Winter-Deaflympics werde ich mit fünf oder sechs Ländern besprechen und ich will den besten Austragungsort auswählen, obwohl das auch wieder knapp ist. Ich habe die ICSD-Vorstandsmitglieder und bei der ICSD-Generalversammlung gebeten, dass die Kandidatur für die nächsten Winter-Deaflympics erst beim nächsten ICSD-Treffen bekanntgegeben wird. Italien hätte Interesse, aber man darf jetzt noch nichts beschließen. Die ICSD-Fahne, die bei der Abschlussfeier, gehisst wird, wird dann an den ICSD übergeben, und wir arbeiten ein Jahr daran, wo die nächsten Winter-Deaflympics stattfinden werden.

Für die nächsten Deaflympics könnten neue Sportarten eingeführt werden, wie z.B. die Sportart Golf. Jedoch ist es eine große Herausforderung. Gehörlose Golfer haben schon in früheren Zeiten um Aufnahme der Sportart Golf in die Deaflympics gebeten, wurden aber auf unbestimmte Zeit vertröstet. Ich werde versuchen, Golf in das Programm der Deaflympics im Jahre 2017 aufzunehmen. Weiters möchte auch der Sportart Futsal in das deaflympische Programm aufgenommen werden. Futsal wird derzeit von sehr vielen gehörlosen Sportlern betrieben, daher bemühe ich mich um die Aufnahme dieser Sportart. Ich werde mich bemühen, bei der nächsten ICSD-Vorstandssitzungen und ICSD-Meetings, diese Sportart vorzustellen. Vielleicht sollte auch Schachsport eingeführt werden. Es gibt schon einen eigenen Weltverband für gehörlose Schachsportler. Diese wollen in den ICSD aufgenommen werden. Wir müssen diese auch respektieren, und wir werden darüber sprechen, ob diese in das deaflympische Programm aufgenommen werden. Das muss auch noch recherchiert werden.

Zum Schluss möchte ich Euch sagen, dass ich ein großes Herz für Gehörlosensport habe, und ich bitte Euch, dass der Gehörlosensport ausgebreitet werden soll. Gehörlosen Menschen, die den Sport lieben, muss eine Möglichkeit gegeben werden, den Sport wirklich ausüben zu können. Darum müssen sich die nationalen Sportverbände kümmern und es sollte auch eine gute Zusammenarbeit mit nationalen Regierungen geben, um den Gehörlosensport zu verbreiten.

Ich wünsche allen alles Gute. ILY.
(ps)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark:   Facebook  delicious  digg  technorati  yahoo  meneame  Twitter  MySpace  Google Bookmarks