FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

Abfahrtstraining

Loading the player ...
Winter Deaflympics
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Paul Steixner, GW-Moderator: Hier ist Magnitogorsk, Russland. Heute ist Abfahrtstraining bei den Deaflympics. Es wird auf das morgige Rennen vorbereitet. Hoffentlich läuft es morgen für das österreichische Team gut. Das Wetter ist schön und es sind viele Häuser zu sehen - dort sind Tanz, Musik, etc. Es ist ein schönes Gefühl, es fühlt sich an wie in Österreich.

Melissa Köck: Die Piste war super, sehr gut. Die Piste war also nicht so schlecht und hart, super. Normalerweise mache ich bei der Abfahrt nicht mit, nur beim Training für den Super-G, damit ich die Sprünge für den Super-G einschätzen kann. Ich mache morgen nicht mit, sondern nur Training für den Super-G.

Kristina Köck: Abfahrt ist normalerweise nichts für mich. Aber heute hat es Spaß gemacht. Hauptsache es macht Spaß. Trotzdem bin ich gut gefahren. Mal schauen, wie es morgen läuft.

Kristina Köck: Die Piste war sehr hart. Beim zweiten Lauf ist es dann etwas weicher. Perfekt.

Christoph Lebelhuber: Heute war das erste Training. Gestern war Ruhetag. Heute also das erste Mal und ich habe das Gefühl, dass ich bei der ersten Fahrt aufgebaut habe - aber die Abfahrt gefällt mir gut. Ich bin eigentlich kein Abfahrer. Heute abends entscheide ich, ob ich morgen dabei sein werde oder nicht. Mal schauen. Heute hat es mir viel Spaß gemacht. Super. Der Schnee ist hart und gut, aber ein bisschen schwer und kompliziert, wegen der unterschiedlichen Wärme, plus und minus Grade... Es ist schwer einzuschätzen. Unten ist der Schnee hart und oben warm. Schwer einzuschätzen, aber im allgemeinen ist die Piste hart und gut.

Michael Grill: Heute ist das erste Abfahrtstraining. Der erster Lauf ist vorbei, dann der zweite Lauf fertig. Beim ersten Lauf war das Wachs nicht so gut. Aber es ist schon okay. Nun ist es wärmer und ganz okay. Mal schauen, wie es morgen beim Rennen läuft.

Melinda Tulcsik (Ungarn): Ich bin im zweiten Lauf beim Training und fühle wie schnell ich fahre. Plötzlich vibrieren die Skier auf der Piste. Ich bin so schnell und stürzte einfach mit Purzelbäumen. Beim ersten Blick sah ich die Skier nicht mehr. Erst bei der Ankunft im Ziel merke ich Schmerzen oberhalb der Hüfte hinten. Erst danach habe ich einen Ski gesehen, der gebrochen ist und ich hab gestaunt. Ich kann nichts sagen. Das kann passieren, bei Rennen passiert so etwas. Morgen kann ich beim Rennen nicht mitmachen, da ich nur ein Paar Abfahrts-Ski mitgenommen habe. Ich habe kein zweites Paar mitgenommen. Nur ein Ski-Paar. Ich möchte schon beim Super-G starten, wenn mein Körper wieder in Ordnung ist. Wenn alles in Ordnung ist, dann trete ich an. Ich möchte beim Riesenslalom und Slalom mitmachen, wenn alles in Ordnung ist. Ich denke positiv.
(daniele)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: