FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

ÖGSV-Teamsitzung vor den Deaflympics

Loading the player ...
Bevor die Wettkämpfe starteten, wurden die wichtigsten Angelegenheiten noch einmal besprochen.
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Das Wochenende ging mit einigen sportlichen Erfolgen für das österreichische Team zu Ende. Doch bevor die SportlerInnen an den ersten Spieltagen ihr Bestes geben konnten, wurde am Freitag zu einer abendlichen Vollversammlung des österreichischen Deaflympics 2013-Teams gebeten. Im ersten Stock des "Grand Hotel Sofia", mitten im Zentrum der Stadt, erschienen alle SportlerInnen, Trainer, Physiotherapeutinnen und auch das Team von Gebärdenwelt.tv war herzlich eingeladen. Der ÖGSV freut sich besonders, dass es eine tägliche Berichterstattung in österreichischer Gebärdensprache mit besonderem Schwerpunkt auf das österreichische Team gibt und die Zusammenarbeit bisher ausgezeichnet funktioniert.

Zunächst begrüßte der ÖGSV-Präsident Günther Duschet alle Anwesenden. Er war glücklich darüber, dass alle nach Sofia gekommen waren und niemand die Teilnahme abgesagt hat. Nach einer kurzen Zusammenfassung der Ereignisse des ICSD-Kongresses wurde über die Deaflympics gesprochen. Obwohl bei diesem großen Sportereignis in vielen organisatorischen und infrastrukturellen Belangen chaotische Zustände herrschen, betont das österreichische Team die positiven Seiten. Die Stimmung des Teams ist intern sehr gut und die Kommunikation innerhalb der einzelnen Kader klappt problemlos.

Danach erfuhren die SpielerInnen, dass die Dopingkontrollen hier sehr genau sind und bereits SpielerInnen disqualifiziert und nach Hause geschickt wurden. Natürlich waren bisher keine Österreicher dabei und das wird auch bestimmt so bleiben. Sehr streng verfährt man hier auch mit Hörtests, Audiogrammen und der Verwendung von Hörgeräten. Wer bei einem Wettkampf das Hörgerät noch trägt, wird disqualifiziert, muss 500 $ Strafe zahlen und wird außerdem gesperrt. Einen aktuellen Fall hat es beim heutigen Tennis-Spiel Ecuador gegen Deutschland der Herren im Doppel gegeben. Dort war ein ecuadorianischer Spieler über diese Regel nicht informiert und im droht nun eine saftige Strafe.

Zu guter Letzt möchten wir darauf hinweisen, dass der ÖGSV ab nun auch auf Twitter vertreten ist. Unter @oegsv können die aktuellsten Kurzmeldungen verfolgt werden.
(flo)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: