FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

Interview mit dem Präsidenten des ICSD Valery Rukhledev

Loading the player ...
Am Tag der Wahl erzählt er über seine Pläne.
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Mein Name ist Valery Rukhledev. Ich komme aus Russland und bin Präsident des russischen Sportverbandes für Gehörlose. Ich habe mich als Präsidentschaftskandidat des ICSD (International Committee of Sports for the Deaf) beworben, da ich mich seit vielen Jahren mit Sport beschäftige und mir somit viel Wissen angeeignet habe. Ich habe selbst gesehen, welche Probleme es gibt. So ist es mir ein Anliegen, dort zu unterstützen, wo es Probleme gibt und diese zu lösen. Dafür setze ich mich gerne ein. Danke!

Das erste Mal war ich damals in Australien (bei den Deaflympics in Melbourne 2005 (Anm.)) dabei. Da wurde ich kaum wahrgenommen. Das zweite Mal in Taipei konnte ich mit meinen Konkurrenten gut mithalten und war zufrieden. Ich habe gezeigt, was Russland kann und uns die internationale Anerkennung ehrgeizig erkämpft. Natürlich darf man den Sport nicht vernachlässigen und muss zielstrebig sein. Ich habe ein großes Herz für den Sport. So bin ich involviert, um unser Land kräftig zu unterstützen. Falls ich - hoffentlich - die Wahl gewinnen werde, möchte ich den Gehörlosensport weiter voranbringen. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen werden! Danke!

Sollte ich die Wahl gewinnen, habe ich das Ziel vor Augen, uns qualifiziert und fit für Deaflympics zu machen. Die Zahlen der gehörlosen TeilnehmerInnen an Deaflympics schrumpfen immer weiter, was ich besorgniserregend finde. Mein großes Anliegen ist, die Teilnahme an Deaflympics wieder zu erhöhen. Um das zu verwirklichen, muss man schon bei Kindern ansetzen und den Nachwuchs fördern. Außerdem ist es wichtig, mit dem IOC (International Olympic Committee) zu koordinieren und auch zu verhandeln. Auch mit UNESCO haben wir schon Kontakt aufgenommen und um Budget angesucht, um unseren Nachwuchs bestmöglich trainieren zu können. In Russland hat die Anzahl an SportlerInnen zugenommen, mittlerweile gibt es schon ca. 400 NachwuchssportlerInnen, die an verschiedenen Disziplinen teilnehmen und auch Wettkämpfe ähnlich dem Programm bei Deaflympics bestreiten. Auch in anderen Ländern darf Sport nicht vernachlässigt werden, es muss trainiert werden! Die alte Generation von SportlerInnen verabschiedet sich langsam in die Pension. Aber die nächste Generation darf nicht verschwinden! Wir müssen unseren Nachwuchs nachhaltig fördern, sodass auch Hörende auf sie aufmerksam werden und internationale Organisationen wie IOC, IPC usw. Gehörlosen Respekt und Achtung schenken.
(ERSR)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: