FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

Jürgen Berchtold stellt sich jedem Kampf

Loading the player ...
Portrait eines Kämpfers
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Wir haben schon über ihn berichtet: Jürgen Berchtold holte die Bronzemedaille bei den Deaflympics 2009 in Taipei im Ringen und beendete damit eine über 20-jährige Durststrecke. Hier das Portrait eines Kämpfers.

Jürgen Berchtold ist von Geburt an gehörlos, seine Mutter war während der Schwangerschaft an Röteln erkrankt. Als er am Heiligabend 1982 zur Welt kam, diagnostizieren die Ärzte bei ihm den Grünen und den Grauen Star, das sind Erkrankungen des Sehnervs und an der Linse im Auge. Kurze Zeit später wurde er operiert, heute kann er mit dem linken Auge sehr gut sehen, auf dem rechten ist ihm immerhin ein bisschen Sehkraft geblieben.

Der Vorarlberger lernte schon früh zu kämpfen- im Alltag und bald auch schon auf der Ringermatte. Mit sechs Jahren schon begann er mit dem Ringen. "Mein Bruder war Ringer und hat mich zum Training mitgenommen. So hat alles angefangen", erinnert sich Berchtold. Und so begann eine kleine Erfolgsgeschichte:

1996 wird Jürgen Berchtold Österreichischer Schülermeister, 1998 folgt der Staatsmeistertitel bei den Kadetten und im Jahr 2000 erringt er den österreichischen Juniorenmeistertitel - bei den Hörenden.

Berchtold begann eine Lehre als Textiltechniker und stellte sich auch dabei der Herausforderung, eine Berufschule für Hörende zu besuchen. Auch diesen Kampf gewann Berchtold, er schaffte den Lehrabschluss ohne Probleme.

Im Jahr 2001 qualifizierte er sich erstmals für die Deaflympics, die Olympischen Spiele der Gehörlosen. In Folge startete er auch bei den Gehörlosen Welt- und Europameisterschaften. Im letzten Jahr feierte Berchtold mit einem fünften Platz bei der WM seinen bis dahin größten Erfolg, der ihm gleichzeitig die Teilnahme an den Deaflympics 2009 in Taipei sicherte. Der mittlerweile 26-Jährige ging dort in der Klasse bis 55 kg an den Start.

Am 7. September war es soweit: Berchtold ringt sich in der Stilart griechisch-römisch bis in den Kampf um Bronze. Es war ein ausgeglichener Kampf, doch in der alles entscheidenden dritten Runde behielt Berchtold die Nerven: "Die letzten zehn Sekunden waren eine riesige Herausforderung für mich. ich habe geführt und musste fest zu packen, um vorne zu bleiben" Er schafft es und holt Bronze - die erste Medaille für Österreich bei den Deaflympics seit 1985.

Jürgen Berchtold erfüllte sich mit der Medaille einen Kindheitstraum: "Schon als kleines Kind wollte ich einmal auf dem Siegerpodest stehen und die Fahne für mich hochgehen sehen." Als nächstes will Berchtold einen Stammplatz beim Ringerverein KSV Götzis ergattern und Staatsmeister werden - bei den Hörenden wohlgemerkt.
(ag)
Foto: ÖGSV
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: