FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

Sportler-Gehälter im Vergleich: Olympia vs. Deaflympics

Loading the player ...
Mit Olympia-Sieg zum Millionär. Aber gilt das auch bei den Deaflympics?
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Viele hörende Olympia-Stars können es mit einem olympischen Erfolg in punkto Verdienst locker mit Managern aufnehmen. Auch sie haben nebenbei andere Einkünfte und etwa fünf-, sechsstellige oder sogar Millionen-Werbevertrage in der Tasche.

Die Bahnen, das Start- und Spielfeld, das Stadion, etc. sind bei den Olympischen Spielen für die Medaillengewinner normalerweise mit Geld nur so gepflastert - wenn man ein echter Typ -oder "Typin" - ist, einen hervorragende Manager oder selbst Managementkompetenz und etwas Glück hat.

Nicht jeder Olympiasieg lässt automatisch das Konto explodieren. Auch nicht jeder Sieger wird automatisch als Gewinner groß abkassieren.

Diese Erfahrung haben auch schon viele hörende SportlerInnen, sowie andere Zielgruppen der Sportler gemacht. Aber als Reaktion sagt man, dass es für Sportler mit Erfolg toll ist und man kommt brav rüber [=über die Runden, "überleben"]. Ein Olympia-Sieg würde bei der Sponsorensuche hilfsreich sein, aber man bekommt nicht einen Haufen Anfragen, sondern die Nachfrage wird nur leichter angezogen.

Natürlich nehmen sich die Sponsoren beim Sponsern in Acht, welchen Sinn es mit diversen [=verschiedenen] erfolgreichen Sportlern für das Marketing macht und mit welchem Ansatz das Unternehmen z.Bsp.: durch Namenvermarktung, Merchandising [=Verkaufsförderung], Kunden, etc. profitieren kann.

Vor allem profitieren die hörenden olympischen SportlerInnen mit Sponsoring am meisten. Die Sponsorgeber wissen bereits, dass sie durch diese Sendung bei den Olympischen Spiele mit der Sportübertragung an ein Millionen-Publikum Namen aller Arten vermarkten können. Dadurch schrauben sich die Sponsorensummen für den erfolgreichen Sponsornehmer in die Höhe.

Warum allerdings, finden die Sponsoren bei den Deaflympics nicht die Reize dafür, sich bei gehörlosen Spitzensportlern in Vertrag zu nehmen?

Eigentlich versteht man es so: die momentane Auffassung schaut so aus, dass die Gesamtbevölkerung der Gehörlosen für das Marketing zu klein sei und sie können dann meist nur mit niedrigeren Stellenbeträgen gesponsert werden. Sobald ein Spitzensportler aber durch seine Leistung weltweit auf sich aufmerksam macht, schießt dann sein Stellenwert ebenfalls nach oben.

Noch besser wäre es, wenn die ganze Welt auch auf die Deaflympics hingerichtet wäre, um für ihre eigenen nationalen Sportler vorm TV mitzufiebern. Es ist zum Teil schon geschehen. Zuletzt wurden bei den Deaflympics die Wettkämpfe in Taipei für Taiwan für eine Fernsehübertragung mit Untertitelung täglich berichtet. Auch auf der Website wurde die Sendung wie im Fernsehen global übertragen.

Dadurch können die Sponsoren und Fördergelder für ihre Vermarktung mehr profitieren und investieren.

Weiters gibt es von Verbänden oder vom Staat der (Spieler-)Nationen auch Zuckerln für olympische Erfolge. In einigen Nation wird man zum Lob des olympischen Sieges mit sechsstelligen Wert oder weitaus weniger als vierstelligen Wert überschüttet.

Ein Beispiel: für einen Sieg bei den Olympischen Spielen in Peking warten für deutsche SpitzensportlerInnen allerdings keine Reichtümer. Abgesehen davon, ist das mehr eine Anerkennung als Motivation. Mit größeren Erfolgen treibt auch die Sportförderung an. Für einen deutschen Olympiasieger bekommen sie demnach 15.000 Euro überwiesen und das ist weit weniger als in vielen anderen Ländern. In Italien bekommt man dafür sechsstellige Beträge. Aber auch in anderen Ländern erhalten sie viel weniger Prämie als im vierstelligen Bereich.

Bei den Deaflympics haben wir bei einigen Nationen die Prämien ausfindig machen können, wie viel Zuckerln sie von dem Staat, eventuell vom Sportverband "vernaschen" können. Durchaus haben wir uns über einige Nationen sehr gewundert, dass sie ihre Schützlinge bei großem Erfolg viel Geld ausschütten. Bei einigen reichen Nationen, wie Amerika oder Japan, steht kein Cent für ihre Erfolge im Buche [=zu erwarten], denn sie müssen die Kosten aus eigener Tasche tragen und auch das Einkommen durch Sponsoren selbst managen.

Bei uns in Europa liegt Kroatien mit den Prämien an der Spitze. Denn für die olympische Teilnahme erhalten sie pro Person 1.400 Euro und bei einem Sieg ca. 25.000 Euro. Zusätzlich erhalten Gold-Deaflympionike ab dem Alter von 35 Jahren ihre Sportpension.

Bei den Deutschen erhalten die DeaflympicteilnehmerInnen 1.200 Euro für die Teilnahme und bei der Prämiere fällt es geringer aus; ist aber dennoch besser als bei anderen europäischen Nationen.

Mit Platz 1 bekommt man 900 Euro. Platz 2 um 300 Euro weniger und bei Platz 3 nur 300 Euro.
Anschließend erhalten sie dann eine Einladung vom Sportminister und von anderen höheren Ämtern, die ein Anerkennungszertifikat überreichen.

Ansonst erhalten die erfolgreichen Sportler von anderen europäischen Nationen, auch in Österreich, meist nur Anerkennungszertifikate von hohen Ämtern und ein Ehrungsfest.

Ein SiegerIn aus Belarus kann sich nur über den geringen Betrag von 30 Euro freuen, mehr ist für sie nicht drinnen.

Bei Ostländern wird die Sportpolitik hoch geschätzt und die erfolgreichen SportlerInnen werden auch hoch geadelt.

Vor allem haben die Russen bei den Deaflympics insgesamt 98 Medaillen erobert und dank hoher Motivation haben sie ihre Ziele erkämpft. Die Prämiere für den 1. Platz wurde auf 100.000 Euro, plus ein Teil der Trainingskosten, für den 2. Platz mit gut 60.000 Euro und für den 3. Platz auf 40.000 Euro gesetzt. Dadurch verdienen viele gehörlose SportlerInnen mit dem Hauptberuf im Sport ihr Einkommen.

Dasselbe gilt für die Ukrainer: sie erhalten weniger Prämie wie die Russen. Mit dem 1. Platz kommen sie auf 80.000 Euro, mit dem 2. Platz die Hälfte davon und mit dem 3. Platz nur 20.000 Euro.

In Asien bei Korea müssen die SportlerInnen mit ihrem Glück und Können erzwingen um sich goldene Lebenszeiten zu gönnen. Im Falle eines Deaflympics-Sieges erhält man bis zum Lebensende monatlich 1.000 US-Dollar. Bei mehreren Goldmedaillen erhält man die Einmalzahlung pro Gold 1.000 US-Dollar.

Das Gastgeberland, Taiwan, überweist bei einer Golderoberung die Summe von ca. 1.000 Euro.

Man kann nun hoffen und auch hinarbeiten, dass bei den nächsten Deaflympics die Prämien und Sponsoren steigen, sowie mehr geben werden. Sodass die SportlerInnen mit weitaus höherer Motivation ihre Leistungen noch stärker steigern können.
(flo)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: