FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

6. Tag: Bowling "Austria"

Loading the player ...
Wettkampf im Trio-Spiel
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Georg:
Wir sind jetzt im Bowling Centre und in der Zwischenzeit gibt für alle Spieler einen Bahnwechsel.
Somit fange ich ganz schnell mit meinen Fragen an. Am ersten Tag hat das Einzelspiel, am zweiten Tag das Doppelspiel stattgefunden, heute ist das Trio-Spiel.
Können sie, Günter Duschet, mir sagen, wie es im Einzelspiel und im Doppelspiel gelaufen ist? Hat alles gepasst?
Günter (Bowling-Spieler):
Beim ersten Spiel haben wir mit der Bahn Schwierigkeiten gehabt. Hier in Asien spielen sie auf Holzbahnen. In Europa spielt man halt auf einer Kunststoffbahn.
Im zweiten Match sind wir besser ins Spiel gekommen und verbesserten uns in der Gesamtwertung nach oben!

Am heutigen dritten Spieltag hoffen wir, wie ich schon gesagt habe, uns in der Ranglistenwertung nach oben zu verbessern. Ein Platz unter den besten 10 wäre gut. Eine Spitzenplatzierung in den Top 4 wird sich nicht ausgehen, da die Asiaten sich wirklich stark präsentieren. Wir hoffen, dass wir soweit wie möglich in der Wertung nach oben kommen.


Georg:
Wie ich es sehe haben fast alle Internationalen Mannschaften ihre eigene Trainer hier. Habt ihr hier auch einen eigenen Trainer?
Gerhard Stockreiter (Bowling-Spieler):
Leider, wir hätten auch gern unseren Trainer hier gehabt, der muss aber aufgrund seiner Arbeit seinen Geschäften nachgehen und konnte nicht für 3 Wochen mitfliegen.

Er ist mit seiner Tätigkeit im Spital beschäftigt und bleibt halt zuhause. Wir müssen damit zurecht kommen und ohne Trainer die Wettkämpfe fortsetzen.


Georg:
Fühlen Sie sich ohne Trainer im Wettbewerb gut?
Gerhard:
Nein, ohne Trainer ist es vom Gefühl her nicht gut. Besser wäre es, wenn er dabei wäre und und dann kleine Fehler gleich korrigieren könnte. Z.B. den ersten und den zweiten Spalt zu beachten, etc.


Georg:
In deinem Alter bist noch immer bei den Deaflympics dabei und kannst immer noch eine gute Leistung beim Bowling zeigen?
Alois Korak (Bowling-Spieler):
Ja, ich spiele immer noch sehr gerne und gebe nicht auf. Warum sollte ich in meinem Alter meinen Sport aufgeben. Eigentlich habe ich schon vieles erreicht und schon reichlich internationale Erfolge heimgeholt.

Zuletzt habe ich bei der österreichischen Meisterschaft den dritten Platz erreicht. Damals war ich ein begeisterter Fußballer und musste mich aufgrund eines Unfall einer Hüftoperation unterziehen.
Gerhard:
Er hat dabei Metallschienen im Schenkel- und Armbereich tragen müssen. Dadurch hat er nicht mehr Fußballspielen dürfen und wurde dadurch zum Roboter-Bowlingspieler. Das ist perfekt!


Georg:
Nun hoffe ich für euch, dass ihr beim Teamspiel von 5 Personen positiv abschneiden werdet.
Günter/Gerhard:
Danke und freilich geben wir es nicht auf, unser Blut ist Kalt!
(Georg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: