FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

6. Tag: Wettkampftag, Donnerstag, 10. September 2009

Loading the player ...
Übersicht über den sechsten Tag
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Das österreichische Lager wurde während der Deaflympics-Spiele vom Pech verfolgt. Zuletzt musste Robert Gravogl gegen einen Virus, Mario Kargl gegen Rückenschmerzen, Robert Reiterer mit blauen Flecken auf seiner Hand (durch zu häufige Ballschläge) kämpfen, während Alexander Boskovitz ein Black Out erlitt. Wir hoffen, dass uns ab der zweiten Wettkampfwoche das Glück holde ist.

Die Hälfte der Wettkampftage haben nun alle SportlerInnen hinter sich gebracht und Russland führt mit seinen olympischen Erfolgen die Medaillenrangliste an. Dahinter steht das starke Nachbarschaftsland Ukraine, auch sie werden bis zum Schluss versuchen, Russland vom Thron zu drängen.

Die fünf bestplatzierten Nationen stammen aus Asien. Die beste europäische Nation, Türkei, steht mit dem 10.Rang hinter Amerika.

Badminton:
Nun haben sich die Herren in den Gruppenspiele im Einzel verabschiedet. Alexander Boskovitz
konnte gegen den konditionell, starken Bulgare im ersten Satz zum Teil mithalten und im zweiten Satz erlitt er ein Black Out. Er hat am Morgen das fiebrige Körpergefühl bemerkt und lässt sich in aller Ruhe behandeln. Doch dagegen hat es nicht viel geholfen im zweiten Satz musste er W.O. geben, was ihm sehr Weh getan hat, da er das Erreichen seines Zieles des Aufstiegs nicht geschafft hat.

Robert Gravogl spielte doch die letzte Einzelrunde und machte ein Trainingsspiel gegen den Engländer, Carl Sadler, wonach er selbst auch das W.O. gegeben hat.
Die körperlichen Kräfte schonte er für sein Lieblingsspiele beim MIXED, sowie Doppel.

Unsere Katrin Neudolt kommt ihrem Ziel immer näher ran und sie hat gegen die Inderin, Sharmar, mit 21:2; 21:2 keinen Stress und für sie war das Match wie im Training.

Nun vertreten die Österreicher demnächst noch die Herren DOPPEL, MIXED, Damen EINZEL.

Beachvolleyball:
Gegen die Griechen haben Bernhard Kurzmann und Robert Reiterer ein perfektes Match des letzten Gruppenspiels abgeliefert. Sie sind immer mehr zur Selbstsicherheit und Rhythmus ins Spiel gekommen. Während des Spiels haben die beiden kaum eigene Fehler zugelassen und sie haben mit zwei Sätzen 21:15; 21:16 gerechtfertigt gewonnen.

Mit dem 3tem Platz in der Gruppe haben Sie den Aufstieg geschafft und am Abend war es für uns dann klar, gegen wen jeder in dem Ko-System spielen wird.

Wie wir bereits gesagt haben, dass beim Erreichen eines 3ten Platzes ein harter Brocken zukommen könnte, sind es nun tatsächlich die Russen.

Bowling:
Auf den meterlangen Bahnen mit diversen internationalen Spielern konnten wir auf beiden Stockebenen sehen und miterleben, wie die Kugeln in die Gehäuse geschlagen werden.

Nach gestriger Leistungssteigerung spielten die Österreicher im Doppel weiterhin frech und hielt bei fast allen Belagen den Bahnwechsel gut mit. Mit der Platzierung müssen wir leider noch immer da unten schauen, aber nicht mehr als am ersten Spieltag im Einzel.

Mit dem Trio-Spiel haben sie sich den Bahnen anvertraut und sind auf dem besseren Weg. Somit klettert die Ranglistewertung der Österreich Tag für Tag nach oben.

Gegen die perfekt organisierten Nationen haben die Herren keinen funken Chance gehabt. Das Spiel wurde mit dem ersten Halbzeitspiel bewertet, da es sich mit dem ganzen Spiel zeitlich nicht ausgegangen ist und sie belegten im Kampf mit 1541 Pin den 26 Platz. Die Halbzeitführung mit 3285 Pin hatten die Amerikaner und zwar knapp mit 4 Pin vor den Niederlanden.

Die zweite Halbzeit wird auf Morgen vertagt. Anschließend wird das Spiel mit dem Team von 5 Spielern fortgesetzt und beendet.


Orientierungslauf:
Herbert Kanai bereitet sich auf seine Lieblingsdisziplin "Lange Distanz" für morgen vor.
Seine Sicherheit und Glück sollen ihn beim Lauf begleiten und wir hoffen, dass er mit seinem Knie kein Problem hat. Bei "Mittlere Distanz" stürzte er mit beiden Knien gleichzeitig auf den Boden und konnte doch zum Glück ohne Verletzung weiterlaufen.


Tennis:
Bei windigen Bedingungen am Vormittag auf dem Tennis Court war die Bühne schon mit Fan & Co. voll besetzt. Eine aufgeheizte Stimmung war zu spüren, denn die beiden Fangruppen, eine für Österreich und eine für die Franzosen, haben gegeneinander ihren Lieblingen zugejubelt und angefeuert.

Beim ersten Satz hatten die Österreicher, Mario Kargl und Daniel Erlbacher, mit windigen Bedingungen und mit starken Aufschlägen der Gegner zu kämpfen. Doch sie haben bis zum Tie Break gekämpft und die Chancen waren gleich, nur mit einem Aussetzer von Erlbacher entschied sich das erste Satzspiel für Frankreich.

Nach dem Tie Break kamen die Franzosen mit taktischen und mentalen Spiel gleich in Fahrt und nahmen beim Aufschlag für Österreich den ersten Break ab. Anschließend haben wir nur mehr das schwache Spiel der Österreicher gesehen, der Mario Kargl litt immer noch an seinen Rückenschmerzen.

Ihr Traum mit der goldenen Medaille mussten sie leider begraben und es gibt immer noch eine Funken Hoffnung, übermorgen die Bronze-Medaille für Österreich heim zu holen.


Wrestling-Freestlye:
Der Bronze-Gewinner, Jürgen Berchtold, konnte im Wettkampf nicht nochmals bei einer Medaille zuschlagen und ist leider mit einem starken Auslosungsgegner in der 1. Runde ausgeschieden.
Trotzdem sieht er seine Bilanz sehr zufriedenstellend, denn er hat eine Medaille in der Tasche.
(Georg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: