FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

4. Tag: Wettkampftag, Dienstag, 08. September 2009

Loading the player ...
Stimmungsbericht aus den verschiedenen Bereichen
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Nach dem die Österreicher die erste Medaille bereits in der Tasche haben, haben wir den Antrieb der Sportler gespürt, die von einem Medaillentraum mit Motivationsschub geprägt waren.
Am dritten Wettkampftag sind Erfolge der Österreicher zu sehen.

Beachvolleyball:
Bernhard Kurzmann und Robert Reiterer erfüllten ihre Aussagen, dass ihre Formkurve und Leistung nach oben zeigen wird. Schon haben die beiden im zweiten Spiel das israelischer Team, Gogun/Shchebunyaey glatt 21:8; 21:9 geschlagen und im dritten Spiel gegen Usbekistan, Burikin/Shadmanov, waren die beiden Teams auf ähnlicher Wellenlänge und in der Zwischenzeit zogen die Österreicher mit einem Vorsprung der Punkte davon und gewannen mit 21:14; 21:16 sicher.

Zuvor feuerten viele der mitgereisten Fans aus den Reihen der ÖGSV Delegation die Spieler an.
Der nächste Gegner sei ein starker Belgier und da ist Spannung garantiert angesagt. Bei einem Sieg könnten die Österreicher den Platz 2 in der Gruppe sichern. Ebenfalls könnten sie auch ein Wörtchen beim Gruppensieg mitreden. Ein Sieg könnte die Weichen für eine gute Auslosung in der am Donnerstag beginnenden K.O.-Phase darstellen.

Badminton:
Nach dem Ausscheiden hat sich das Badminton-Team auf die Einzelspiele sehr gut vorbereitet. Wir von der Gebärdenwelt haben uns schnell erkundigt, wie es dem Robert Gravogl geht, der zuletzt durch einen Virus leicht geschwächt war. Nun kann ich allen die positive Nachricht mitteilen, dass er sich für das Einzelspiele bereits gut fühlt.

Am nächsten Tag spielt er in einer Gruppe von 4 Mannschaften, in der er 3 Mal Matchen wird.
Erstens wird er gegen China, LU Guowen und gegen Japan, KAI Katsumi, spielen. Dann folgt ein Tag später noch ein Spiel gegen England, SADLER Carl. Bei Erfolg spielt er in dem K.O.-System, wo man bei einer Niederlage gleich ausscheidet. Er gibt sich kämpferisch, nach vorne zu kommen.
Auch Kathrin Neutold und Alexander Boskovic haben ebenfalls das Ziel im Auge, vorne mitzumischen.

Tennis:
Die Spitzenspieler, Mario Kargl und Daniel Erlbacher spielten erst in der 2 Runde im Tennisdoppel, wobei die beiden aufgrund des Spielsystem in der 1. Runde einen Freilos erwischt haben.

Somit haben Sie in der 2. Runde gegen die Engländer, Daniel/King James Ashley, glatt 6:3; 7:5 gewonnen. Während dem Spiel haben die beiden die Stärken der Engländer gemessen und dadurch nicht die volle Leistung gezeigt und sparten ihre Kräfte für das nächste Match. Wobei sie im Halbfinale auf die Franzosen, Laurent Mikael/Novelli Vincent, treffen werden. Sie wollen sich für das verlorene Einzelspiel revanchieren.

Tischtennis:
Mit neuer Zielsetzung haben die Jungs eine bessere Platzierung gegen Kroatien durchgesetzt. Da stand das Spiel fest und die Spiele um die Plätze 9-12 haben stattgefunden. Der Gegner "Kroatien" setzte den besten Spieler an die 2te Stelle, wobei sie mit einem Trickversuch einen Punktgewinn rausholen wollten.

Christopher Krämer besiegte die Nummer 2 der Kroaten mit 3:0. Markus Schöch muss sich gegen den besten Spieler 0:3 geschlagen geben. Anschließend war der Rene Ganahl dran und besiegte den 3. gesetzten Kroaten 3:1. Für Österreich geht es um die Führung. Nach einem sehr spannenden, ausgeglichenen Spiel gegen die Nummer 1 machte er eine gute Figur. Dabei behielt Christopher Krämer die Nerven und schlug ihn mit 3:2.

Somit wurde der Traum wahr, dass sie am nächsten Tag gegen Hong Kong um den 9ten Platz spielen werden. Mit diesem Platzierungsspiel geben sie sich sehr zufrieden, obwohl sie eine bessere Platzierung verdient hätten.


Bowling:
Beim 3ten Wettkampftag haben die drei Einzelspieler der Österreicher im Einzelwettkampf mit nicht erfüllten Leistungen gestartet. Ihrem Ziel, eine gute Platzierung einzufahren, wurden sie damit nicht gerecht.

Auch mit der Organisation des Spiels an den Bahnen war es für das österreichische Team nicht ganz in Ordnung. Die Personen wurden den Bahnen zugeteilt und während der bestimmten Wurfzahlen mussten alle Bahnen aufgrund unterschiedlicher Bahnqualität gewechselt werden. Auf den Bahnenwechsel haben die Personen lange warten müssen, wo sie dann weiter bis zu Ende spielen konnten.

Ein mäßiges Abschneiden in der Platzierung hat Gerhard Stockreiter auf dem 74. Platz, Alois Korak auf dem 84. Platz und Günter Duschet auf dem 122. Platz von 153 Teilnehmern erreicht.
Am nächsten Tag findet Doppel statt.

Orientierungslauf:
Auf dem grünen Nationalpark hat es ab und zu leichten Regen für den Wettbewerb des Orientierungslaufs gegeben. Mit feuchtem Klima starteten je einzelne Läufern vorm Starthaus, wo mit einer Stoppuhr gemessen wurde.

Die Strecke für "Orientierung Sprint" sollten die Spitzensportler unter 15 Minuten erreichen; das ist sehr bemerkenswert.

Der Russe, DINGES Victor Evgenyevich, lief mit vollem Respekt 00:13:21.00. Der Präsident des österreichischen Gehörlosensportverband trat an und hat im Training sein bestes gegeben.

Mit sehr guter körperlicher Verfassung konnte er aufgrund seiner Mentalität und schwachen Orientierung keine bessere Platzierung erzielen. Einmal musste er aufgrund seines Fehlers beim Kartenstempeln wieder zurück zu einem Ort laufen und dann retour weiterlaufen.

Mit der Zeit 00:25,25 hat er den 20. Platz von 26 Teilnehmern erreicht.
(Georg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: