FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

3. Tag: Wettkampftag, Montag, 07. September 2009

Loading the player ...
Nach Durststrecke von 24 Jahren hat der Österreicher,Jürgen Berchtold, die ersten Bronze-Medaille in diesen Deaflympics-Spielen geholt.
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Am Anfang hat es für Jürgen Berchthold gegen den Bulgaren nicht gut ausgeschaut und er musste sich gegen ihn geschlagen geben. Dank einer glücklicheren Auslosung und dem System hatte er noch an eine minimale Chance gehofft. Das Entscheidungsspiel lag bei diesem Spiel bei seinem Bezwinger, dem Bulgaren, gegen den Mongoleier.

Da hat der Bulgare gegen ihn gewonnen, so konnte Jürgen dank ihm in die nächste Runde und gewann dann das nächste Spiel. Dadurch hat er die Bronzemedaille erobert.

Anschließend wurde Jürgen Berchtold vorm Hotel von allen aus dem österreichischen Team umjubelnd fest gefeiert. Die ROT-WEIß-ROTE Fahne schwankte vor der Eingangstür und es bebte der Boden vor Freude. Alle haben sich mit Jürgen den Erfolg für Österreich herzlich gegönnt.
Wir von der Gebärdenwelt gratulieren herzlich!

Tennis:
Mit einem hitzigen Tag hat es kein gutes Ende für beide Spitzen- Spieler der Österreicher gegeben und sie schieden schon im Einzel beim ersten Match aus.

Mario Kargl musste sich gegen Weltspitzenspieler Mikael Laurent aus Frankreich mit 7:6(4), 3:6, 0:6 aufgrund stechender Rückenschmerzen mit Mühe geschlagen geben. Wobei er sich im ersten Satz hauchdünn im "Tie-Brake" mit einem harten Kampf durchgesetzt hat. Während dem zweiten Satz beim Stand 0:2 hat er sich beim Aufschlag Rückenschmerzen zugezogen und konnte seine maximale Leistung nicht durchziehen.

Daniel Erlbacher musste sich gegen den starken Engländer, Lewis Flechter, ebenfalls mit 3:6, 6:4, 2:6 verabschieden.

Die Tagesverfassung war die entscheidende Rolle und nun bleibt beim Doppel die größte Medaillenhoffung. Wir, Österreicher halten nun mal fester die Daumen, sodass beiden im nächsten Spiel mehr gelingen wird.

Tischtennis:
Die Hoffnung in die nächste Runde aufzusteigen musste das Tischtennis-Team leider gegen die starken Japanern (Weltrangliste Nummer 2) begraben. Sie verloren 0:3. Die nächsten Spiele mit Einzel und Doppel werden wir weiterhin beobachten und hoffen, dass sie ein besseres Ergebnis für Österreich erreichen werden.

Schwimmen:
Veronika Jank musste sich gegen die stark antretenden Ostländern beim Schwimmen, 400m Freestyle mit der Zeit 05:13.37 (17. Platz) und 50m Breastroke mit der Zeit 00:41.10 (13.Platz) zufrieden geben. Dabei hat eine Frau, Natalia Deeva, aus Belarus bei der Disziplin 50 Breastroke, wo auch Veronika Jank schwimmt, ihren Weltrekord geholt.

Badminton:
Bereits nach zwei Badminton Niederlagen haben die österreichischen Teams gegen Irland die 2:3 Niederlage um den Aufstieg in die nächste Runde nicht wettmachen können, da zuvor eine Spielerin, Silke Reisenberger, bereits wegen einer Verletztung für zwei Spiele W.O. geben musste


Nun können wir aufs Einzel, Doppel und Mix-Spiele hoffen, dass sie die Ehrenmedaille für Österreich holen werden.
(Georg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: