FußballMotorsportTennisWintersportMehr Sport

2. Tag: Beachvolleyball "Austria"

Loading the player ...
Österreicher haben sich geschlagen gegeben...
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Georg:
Nun haben die Österreicher das Beachvolleyballspiel gegen Italien zu Ende gebracht. Wie schaut das Spielsystem in der erste Runde bei Beachvolleyball aus?
Bernhard Kurzmann (Spieler 1):
Erstens haben wir in 4 Gruppen von jeweils 5 Mannschaften gespielt und bei Gruppe A gab es 6 Mannschaften. Wir, Österreicher, sind in der Gruppe A und spielen fünfmal gegen die anderen. Wenn die Gruppenspiele zu Enden gehen, steigen die ersten vier auf und spielen in der Ko-System-Runde.

Georg:
Die ersten vier (1. bis 4. Platz der Gruppe) steigen auf?
Bernhard:
Ja

Georg:
Eine kurze Frage, wie ist das Ergebnis heute im grellen Sonnenlicht für dich ausgegangen?
Bernhard:
Wir haben heute gegen die Italiener gespielt. Es war recht heiß und gegen halb neun haben wir schon voll, wie in der Sauna, schwitzen müssen. Mit Einsatz haben wir versucht, das Spiel durchzusetzen und am Anfang des Spieles sind wir mit 5:2 zurückgelegen. Zu diesem Zeitpunkt war mir schon durch die tropische Hitze schwindlig. Auch das Herz hat wie wild geschlagen und mit Biss, sowie Willen habe wir uns nach vorne gekämpft. In beiden Sätzen waren die Italienern mit ein paar Punkten bis zum Satzgewinn vorne. Am Ende des Spiels waren wir richtig fertig.

Georg:
Mit der heutigen Verfassung des Körpers hast du nicht mithalten können und denkst du nun für die Zukunft, dass du es in nächster Zeit besser machen wirst. Was kannst du da ändern?
Bernhard:
Der heutigen Tag war ok. Aber ich bin mir sicher, dass wir uns steigern. Beim nächsten Spiel ist es die Frage des Spieltages.

Georg:
Danke!


Georg:
Das heutige Beachvolleyballspiel hat einen Sieg für die Italiener gegeben. Was siehst du im Spiel und gibst du dich zufrieden?
Helmut Tanner (Beachvolleyballfachwart):
Vorm Spiel sagte ich zu mir, dass das Spiel ausgeglichen sein wird und dass man Sie schlagen könnte.

Die Österreicher haben das Spiel nicht gepackt (verloren) und die Italiener haben sich mit dem Ball gut wehren können. Aber ich sage, wir werden beim nächsten Spiel morgen gegen Israel gewinnen.

Georg:
Das können wir hoffen und denkst du positiv?
Helmut:
Ja, 100 Prozent!

Georg:
Danke!



Hier sind wir in der Gegend vom Beachvolleyballwettbewerb. Mir ist einiges aufgefallen, dass ausserhalb des Turnierplatzes viel Holz (Baumstämme) am Strand quer gelagert sind. Vom Meer aus strömt das Wasser stark und die Holzbalken spülen sich zum Strand.

Warum das so ist? Ihr könnt euch sicher daran in den Nachrichten erinnern, wo in Österreich schon über Taiwan ein Wirbelsturm, "Taifun", berichten wurde, dass vor 8 Monaten viele Menschen aufgrund starker Wasserspülung an der Küste gestorben sind. Vor drei Wochen ist der schwächere Taifun zuletzt wieder gekommen und hat die Natur wüst beschädigt.

Nun ist das Meer gefährlich und es besteht eine Gefahr, wobei man nicht raus schwimmen kann. Das ist verboten! Nun erzähle ich die kurze Zusammenfassung des Beachvolleyballspieltages. Heute haben die Österreicher, Bernhard Kurzmann und Robert Reiterer, gegen die Italiener in einem hitzigen Kampf 2 zu 0 verloren.

Gebärdenwelt hat das beobachtet und sieht, dass die beiden gut gespielt haben. Durch ein paar Interviewfragen wurde klar gesagt, dass die beiden die Lage, sowie den Rhythmus gefunden haben.

Wie ich es sehe, gibt es noch vier Spiele in der Gruppe gegeneinander. Vorhin habt Ihr den Israelspielern bei Beachvolleyballmatch gesehen. Gegen ihn und die andern drei wird Österreich spielen und wir hoffen, dass sie es bis zum Aufstieg schaffen werden.
(Georg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: