Kriegsverbrecher Praljak vergiftete sich vor UNO-Tribunal

Loading the player ...
"Ich habe gerade Gift getrunken"
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Dramatisches Ende des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag: Im letzten Prozess vergiftete sich der frühere Kommandant der bosnisch-kroatischen Truppen am Mittwoch nur Sekunden nach der Bestätigung seiner 20-jährigen Haftstrafe vor den Augen der Richter. Der 72-jährige Slobodan Praljak starb wenig später in einem Krankenhaus, wie das Tribunal bestätigte.
Während der Urteilsverlesung zückte Praljak nach Angaben von Anwesenden plötzlich ein Glas, legte den Kopf in den Nacken und trank daraus. "Ich habe gerade Gift getrunken", rief er den Richtern zu. "Ich bin kein Kriegsverbrecher. Ich lehne dieses Urteil ab." Kurz darauf sackte er in seinem Stuhl zusammen. Er starb dem Tribunal zufolge wenig später im Krankenhaus. Die Polizei leitete Ermittlungen ein, der Gerichtssaal wurde zum Tatort erklärt.
Der kroatische Regierungschef Andrej Plenkovic bedauerte, dass sich Praljak das Leben genommen hatte. Er zeigte sich auch "unzufrieden" mit dem Urteil des UNO-Tribunals. "Mit dem Urteil wird fälschlich auf die Rolle der kroatischen Staatsspitze im Bosnienkrieg angespielt", sagte der Premier bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Zagreb.
Für Kroatien sei das Urteil "inakzeptabel", betonte der Regierungschef weiter und kündigte an, alle rechtlichen und politischen Instrumente zu prüfen, um Teile des Urteils anzufechten. Es sei "absurd", dass in keinem der Urteile des UNO-Tribunals die Verantwortung Serbiens für ein gemeinsames verbrecherisches Vorhaben in Bosnien bestätigt worden sei, fügte er hinzu.
Parlamentspräsident Gordan Jandrokovic äußerte sich ähnlich: "Was heute (in dem Urteil) ausgesprochen wurde, entspricht nicht der Wahrheit", sagte er. Die Kroaten seien Opfer von all dem, was im Bosnienkrieg geschehen sei.
(APA)
Foto: APA
Video: APA