ÖsterreichEUWelt

Elisabeth Köstinger als neue ÖVP-Generalsekretärin präsentiert

Loading the player ...
Vom EU-Parlament in die Lichtenfelsgasse
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Vom EU-Parlament in die Lichtenfelsgasse - Sebastian Kurz hat am Mittwoch seine langjährige Vertraute Elisabeth Köstinger als neue ÖVP-Generalsekretärin präsentiert. Die Europamandatarin und Bauernbündlerin aus Kärnten folgt in dieser Position Werner Amon nach.

Sebastian Kurz, design. ÖVP-Obmann: "Elisabeth Köstinger ist eine Persönlichkeit mit der ich in den letzten Jahren schon sehr intensiv und gut zusammenarbeiten durfte. Sie ist in Österreich fest verwurzelt aber gleichzeitig sehr engagiert für Österreich in Europa aktiv."

Elisabeth Köstinger, ÖVP-Generalsekretärin: "Mir ist es natürlich eine sehr große Freude und auch Ehre als Generalsekretärin diese Volkspartei in eine neue Generation zu führen. Ich darf auch wirklich sehr herzlich für das Vertrauen Danke sagen. Sebastian, danke dir. Es sind natürlich sehr bewegte Zeiten für uns, es ist sehr vieles im Umbruch in der Partei, das spürt man. Es ist jetzt für mich ein sehr guter Zeitpunkt als Generalsekretärin zu starten. Ich habe in den letzten Tagen unglaublich viele positive Rückmeldungen bekommen, als mein Name genannt wurde."

Köstinger ist die dritte Frau in dieser Funktion. Die 38-jährige wird die Außenvertretung und externe Kommunikation der ÖVP übernehmen - daneben wird Axel Melchior als Bundesgeschäftsführer installiert.

Köstinger: "Unser Ansatz wird sein, da sehr mutig an die Sache heranzugehen, vielleicht auch manchmal mit Denkverboten zu brechen. Aber ich glaube, wenn man in der Politik erfolgreich sein will, muss man auch die Zeichen der Zeit erkennen und manchmal etwas Neues wagen. Was mir persönlich auch sehr wichtig sein wird, um das heute auch ganz klar auszusprechen: wir müssen aus dem aktuellen politischen System auch ausbrechen. Wir leben in einer Zeit, in der man Poltik nur noch dadurch macht, indem man andere niedermacht, zum Teil verletzt oder wirklich auch in irgendeiner Art und Weise heruntermacht und ich glaube, das kann nicht weiterhin der Politikstil für Österreich sein."

In der Partei übte Köstinger schon zuvor hochrangige Funktionen aus und war eine der Stellvertreterinnen des zurückgetretenen Obmanns Reinhold Mitterlehner.

Frage Interviewerin: "Die ÖVP-Zentrale schaut heute schon ein bisschen anders aus. Schwarz-Blau, ist das jetzt schon ein Vorgeschmack?"

Köstinger: "In keinster Art und Weise. Wir starten jetzt auch mit einem neuen Gesicht in diese Bewegung. Wir werden in den nächsten Wochen auch einiges Neues präsentieren. Die Partei wird sich öffnen und neue Köpfe einladen und das sieht man jetzt natürlich auch schon am Außenauftritt."

Europamandatarin soll Köstinger auch weiterhin bleiben. Ob sie bei der vorgezogenen Nationalratwahl am 15. Oktober auf dem zweiten Listenplatz kandidieren wird, ließ sie offen.
(APA)
Foto: APA
Video: APA

Bookmark: