Große Sorge wegen des Atom-Abkommens mit dem Iran

Loading the player ...
Viele europäische PolitikerInnen sind besorgt
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Donald Trump ist der Präsident von den USA. Er will sich nicht mehr an das Atom-Abkommen mit dem Land Iran halten. Außerdem hat er jetzt neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Jetzt sind viele Politiker in Europa besorgt, wie es weitergeht. Das Atom-Abkommen hatten die Länder Iran, USA, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland unterschrieben. Der Iran will sich weiter an das Atom-Abkommen halten. Frankreich, Großbritannien, Russland, und Deutschland wollen sich auch an das Abkommen halten. Am Dienstag treffen sich die Außen-Minister von Frankreich, Deutschland, Iran und Großbritannien und wollen darüber reden, wie es mit dem Atom-Abkommen weitergehen soll.

Erklärung: Atom-Abkommen mit dem Iran
Vor einigen Jahren hatten viele Länder Angst, dass das Land Iran vielleicht einmal Atom-Waffen baut. Deshalb machten Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien oder Deutschland Wirtschafts-Sanktionen gegen den Iran. Der Iran durfte zum Beispiel nicht mehr so viel Öl verkaufen wie zuvor. Dann haben alle lange miteinander geredet und das Atom-Abkommen unterschrieben. Darin steht, dass der Iran kein Material haben darf, mit dem man Atom-Waffen bauen kann. Dafür haben die USA, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland die Wirtschafts-Sanktionen gegen den Iran beendet.

Erklärung: Sanktionen
Sanktionen sind Straf-Maßnahmen. Wenn Länder andere Länder wegen irgendetwas bestrafen wollen, dann machen sie oft Wirtschafts-Sanktionen. Dann darf man zum Beispiel Waren aus dem bestraften Land nicht mehr kaufen oder dorthin nichts mehr verkaufen. Oder Firmen dürfen in dem bestraften Land keine Fabriken bauen.
(APA)
Foto: APA
Video: APA