GesundheitLebensstilMenschenTippsMehr Leben

Einzigartig: Taubblinde Drilling-Mädchen

Loading the player ...
Ein so ungewöhnlicher Situation
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Im Jahr 2001 sind zum ersten Mal weltweit taubblinde Drillings-Mädchen in den USA zur Welt gekommen: Sophie, Emma und Zoe.

Die Mutter Liz und ihr Mann Francis haben bereits eine Tochter namens Sarah. Diese hat gleich drei Schwestern auf einmal bekommen. Trotz der Taubblindheit lieben die Eltern die Drillinge sehr, schlossen sie in ihr Herzen und versorgten sie liebevoll.

Es ist sehr ungewöhnlich, dass taubblinde Drillinge geboren werden. Während der Schwangerschaft hatte die Mutter Probleme und bekam Bettruhe verordnet. So hörte sie mit dem Job frühzeitig auf und blieb daheim in Mutterschutz. Eine Woche später musste sie aber mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden, wo ein medizinischer Team entdeckte, dass sie völlig dilatiert (=ausgedehnt) war. Mit einem erhöhten Risiko leitete ein ÄrztInnenteam die Geburt ein. Bereits zuvor wurde die Mutter gewarnt, dass sie bei einer frühzeitigen Geburt auch mit dem Tod der Drillinge rechnen müsse bzw. dass es zu Komplikationen kommen könne - die Lungen waren in diesem Moment noch nicht ausgewachsen. In einer Notoperation wurden die drei Mädchen per Kaiserschnitt zur Welt gebracht.

Auf die Welt kamen Sophie, Zoe und Emma total verfrüht: in der 24. Schwangerschaftswoche. Die drei Neugeborenen wurden in den Brutkästen rund um die Uhr überwacht und mit Antibiotika versorgt. Das brachte auch ein gesundheitsschädliches Risiko mit sich. In der Folge war die Sehkraft aller drei Neugeborenen gravierend beschädigt, weil die Augennetzhaut zerstört war. Die Gehörlosigkeit wurde durch Antibiotika verursacht.

Inzwischen sind alle drei Mädchen gut aufgewachsen und bereits zwölf Jahre alt. Im Alter von sieben Jahren war klar, dass die Kinder eine normale Intelligenz entwickelt haben. Sensorische Deprivation (=Entzug, Mangel) hat ihre Entwicklung jedoch stark verzögert. So sprach Sophie nur Sätze mit drei Wörtern und verwendet die Gebärdensprache auf einem Kindergarten-Level. Emma konnte mit sieben Jahren lediglich vier Wörter gebärden und nur ihren eigenen Namen, "Mama" und "Papa" sagen. Zoe konnte nur ein Duzend Gebärden.

Trotz der Schwierigkeiten genießen die Eltern auch schöne Zeiten mit den Kindern: im Wasser planschen, gemeinsam raufen und Spaß haben.

Heute kann Sophie mit Hilfe ihrer Brille ein wenig sehen und ist als Persönlichkeit trotz allem aufgeweckt und amüsiert. Beim Link weiter unten ist ein kurzes Video zu sehen.
(ERSR)
Foto: deaftv.com
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: