GesundheitLebensstilMenschenTippsMehr Leben

1. Camp für taubblinde Menschen in Österreich

Loading the player ...
23. bis 25. Juni 2017 in St. Gilgen am Wolfgangsee
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Taubblindheit ist mehr als eine Kombination von Hör- und Sehbeeinträchtigungen. Betroffene Menschen leiden an kombinierten Hör- und Sehverlusten in unterschiedlichem Umfang. Die Auswirkungen dieser beiden Sinnesbehinderungen haben weitreichende Folgen für das Leben der Betroffenen. Seit 2010 ist Taubblindheit in Österreich als eigenständige Behinderungsform anerkannt.

Bereits vor einigen Jahren startete Prof. Peter Dimmel, damaliger Landesverbandsleiter der Gehörlosenvereine in Oberösterreich und selbst von Taubblindheit betroffen, einige Initiativen hinsichtlich dieser Thematik. Angeknüpft daran wurde 2016 der Start einer Taubblinden-Dolmetschausbildung organisiert. Im Zuge der Ausbildung, die sich an bereits tätige GebärdensprachdolmetscherInnen richtet, wurden auch Stammtische und das 1. Camp für taubblinde Menschen ins Leben gerufen.

Das Camp fand am letzten Wochenende im Juni statt und insgesamt hatten sich elf taubblinde Menschen angemeldet. Jede/r CampteilnehmerIn bekam erstmals je nach persön-lichen Bedürfnissen für den gesamten Aufenthalt eine angepasste Assistenz und eine/n eigene/n DolmetscherIn, um allen eine barrierefreie Teilnahme zu ermöglichen. Sämtliche MitarbeiterInnen, AssistentInnen und DolmetscherInnen waren ehrenamtlich tätig.

Da dieses Camp auch auf großes Medieninteresse stieß, war auch ein Team des Fernsehsenders LT1 dabei. Es gab unterschiedliches Programm, wie etwa eine Bergwanderung, Spieleabend oder Workshops.

Die CampteilnehmerInnen waren laut Feedback sehr glücklich mit dem Verlauf und viele freuen sich schon auf ein nächstes Camp im Jahr 2018.


(Ein ausführlicher Bericht erscheint in der GebärdenSache 3_2017)
(cg)
Foto: LV OÖ
Video: Gebärdenwelt

Bookmark: