BühneKunstLiteraturUnterhaltungMehr Kultur

Seeing Voices: Premiere in Wien am 18. April 2017

Loading the player ...
DOKUMENTARFILM AB HEUTE IM KINO
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Premierenfeier von Seeing Voices in Wien, 18. April 2017, Votivkino


Helene Jarmer, Abgeordnete zum Nationalrat: "Wir sind heute alle hier im Votivkino in Wien versammelt anlässlich dieses Filmes mit dem Titel Seeing Voices. Der Regisseur Dariusz Kowalski hat diesen Film gedreht, in dem das Thema Gehörlosigkeit im Fokus steht und auf die Situation von vier Personen eingegangen wird, die hierfür jahrelang begleitet wurden. Nun ist es soweit - das Ergebnis hiervon wird im Film zusammengefasst präsentiert. Es erwarten Sie nun spannende Inhalte, unter anderem der Eindruck des Publikums sowie eine Diskussion zu diversen Themenschwerpunkten. Wir sind gespannt!"


Moderatorin Doris Helmberger, Redakteurin "Die Furche": "Es geht in diesem Film um die Kultur der Gehörlosen-Community, von der - nehme ich an - heute viele da sein werden und sich auch wiedererkennen werden. Ich möchte Sie begrüßen im Namen der Filmproduktion Freibeuter, die diesen Film produziert haben, des Filmladens, des Verleihs und der Wochenzeitung Die Furche."


Eva Glawischnig, Grünen Bundessprecherin: "Herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem heutigen Film. Ich gratuliere an das ganze Team. Es ist ein ganz tolles Projekt geworden und ich habe zwar versucht, rudimentär gewisse Gebärden zu lernen, es ist eine wunderbare Sprache. Was mich immer fasziniert ist, dass es auch Dialektunterschiede gibt, es gibt kärntnerische Gebärden, es gibt Gebärden, die kommen eher aus Ostösterreich, aus Westösterreich, aber ich versuche es einfach mit einem kleinen Abschluss: [gebärdet] Einen wunderschönen Abend und viel Erfolg für unsere weitere gemeinsame Arbeit."


(Applaus)


(Filmausschnitt "Seeing Voices")


Frage: "Was sollte man bezüglich der Bildungssituation gehörloser Kinder in Österreich machen?"

Dariusz Kowalski, Regisseur: "Ich glaube, dass im Zusammenhang mit der Bildung ganz viel benötigt wird. Bei meinen hörenden Freunden merke ich, dass die meisten überhaupt keine Ahnung haben. Auch in Salzburg bei dem Screening haben meine hörenden Freunde gedacht: Die Gebärdensprache - wieso ist das verboten? Wie ist das möglich, dass gehörlose Kinder keine Gebärdensprache unterrichtet bekommen? Sie haben das nicht geglaubt. Ich habe das auch nicht geglaubt bzw. ich dachte, dass das viel früher mal verboten war. Ich dachte, ja, das hat schon in den 70er- oder vielleicht 80er-Jahren aufgehört. Aber wie ich dann gesehen habe, vor allem die Jugendlichen im equalizent, die sozusagen letztes Jahr ganz frisch von der BIG-Schule kommen und weder in Gebärdensprache noch in Deutsch gut sind, da ist mir bewusst geworden, dass hier wirklich etwas sehr schief läuft."


(Filmausschnitt "Seeing Voices")


Frage: "Was hältst du davon, dass dem Emil ein CI empfohlen wurde?"

Kowalski: "Ich fand die Reaktion von Barbara Hager sehr wichtig und sehr schön. Sie hat [dem Arzt] einfach sofort gesagt, für sie ist die Identität als Gehörlose und die Gebärdensprache wichtig und das CI ist keine Lösung für sie. Das fand ich sehr wichtig im Film auch zu zeigen, um einfach auch anderen Müttern Mut zu machen, dass es sozusagen um etwas anderes geht, dass man einem Kind einfach die Sprache mitgeben muss."


(Filmausschnitte "Seeing Voices")


Frage: "Hast du noch eine Botschaft?"

Kowalski: "Das wären jetzt zwei Sachen. Also einerseits eine Botschaft an die Hörenden und andererseits eine Botschaft an die Gehörlosen. Zu den Hörenden würde ich sagen: Traut euch zu gebärden, zu gestikulieren. Viele Gebärden kennt man unbewusst und es funktioniert sehr gut, sehr einfach, wenn man will. Ich glaube Kinder können das so wunderbar, Kinder leben uns das vor. Die kommen viel leichter ins Gespräch als Erwachsene und deswegen ist diese Trennung im frühen Alter so schlimm, weil wir als Erwachsene einfach etwas nicht wieder aufholen können), weil wir nie in Berührung gekommen sind mit Gehörlosen. Und zu den gehörlosen Personen würde ich sagen: Traut euch bessere Berufe zu erlernen. Und: Bildung, Bildung, Bildung. Das ist das Wichtigste für uns alle. weil sich die Welt verändert."


(Filmausschnitt "Seeing Voices")


Helmberger: "Danke an den Regisseur. Ich kann mich dem nur anschließen was zuerst gesagt wurde und am Freitag ist der Film in den regulären Kinos. Ganz herzlichen Dank für`s Kommen und einen schönen Abend."
(cg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt

Bookmark:   Facebook  delicious  digg  technorati  yahoo  meneame  Twitter  MySpace  Google Bookmarks