Besuch im Kunsthistorischen Museum Wien

Loading the player ...
Kunstvermittlung für gehörlose Menschen
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Herzlich Willkommen im Kunsthistorischen Museum! Das Museum gehört zu den weltgrößten Institutionen. Wir zeigen hier Sammlungen und Objekte aus mehreren tausend Jahren. Früher war der Besitzer die kaiserliche Familie Habsburg. Kaiser Franz Joseph hat später im 19. Jahrhundert entschieden für diese Sammlungen ein Museum zu bauen. Also hat man dann mit dem Bau begonnen.
Es gibt hier eine Ägyptisch-Orientalische Sammlung und eine Griechisch-Römische Abteilung. Außerdem die Kaiserliche Kunstkammer mit den verschiedenen Tischautomaten und der kostbaren Bronzesammlung und die berühmte Gemäldegalerie. Wir haben auch Außenstellen, in der Neuen Burg das Ephesosmuseum, in der Hofburg die berühmte Schatzkammer, bei Schönbrunn die Wagenburg und man kann einen Ausflug machen nach Innsbruck ins Schloss Ambras.

Führungen mit Gebärdensprachdolmetschung im Kunsthistorischen Museum sind unser jüngstes Projekt, damit haben wir vor kurzem angefangen. Wir bieten jeden zweiten Freitag im Monat eine Führung mit Gebärdensprachdolmetschung an. Der Eintritt ist frei, auch eine Begleitperson hat freien Eintritt. Der Treffpunkt ist um 15 Uhr in der Eingangshalle des Museums. Wir freuen uns sehr, wenn sie das Freunden weitersagen und sie zahlreich erscheinen. Einige Gäste kennen wir schon, weil wir zusammen Workshops abgehalten haben, da gibt es manchmal Sonderwünsche. Aber normalerweise hat jeder dieser Freitage ein Motto. Probieren sie es einmal aus und kommen sie zu uns, wir freuen uns sehr auf einen schönen Nachmittag!

Führung:

Machen wir als Sommerausklang eine Reise nach Ägypten.

Das sind ägyptische Säulen, die sind aus Ägypten hergebracht worden, zur Zeit Kaiser Franz Josephs.

Man hat anhand der Knochenfunde bestimmt, welche Tiere es noch gibt und welche Tiere es nicht mehr gibt.

Antonio Canal, genannt wird er Canaletto.

Das ist im Profil gemalt, er kniet in einer Haltung die gar nicht möglich ist.

Ein Caravaggio-Nachfolger, von der Komposition ganz ähnlich aber ganz anders von Licht und Schatten her. Bei Caravaggio ist es ein dunkler Raum, Licht fällt herein und nur ganz wenig ist erleuchtet. Dieser Nachfolger macht es anders.

Auf Wiedersehen, nächstes mal gerne wieder.
(pb)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt