EUD Vortrag Helene Jarmer Teil 1

Loading the player ...
Helene Jarmer ist die Präsidentin des ÖGLB
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Ich möchte heute über Gebärdensprachen als UNESCO Weltkulturerbe sprechen. Ich möchte über die Geschichte sprechen und über den Inhalt.
Einige österreichische Traditionen sind von der UNESCO anerkannt.
Hier habe ich zwei Listen mit den anerkannten Traditionen. Eine Liste ist auf Deutsch, die andere auf Englisch.
Wenn ihr wissen möchtet, wie es zur Anerkennung dieser Traditionen gekommen ist, dann könnt ihr euch am Ende des Vortrags diese Listen selber ansehen.
Bei der WFD-Konferenz habe ich auch schon darüber gesprochen, dass die UNESCO die Gebärdensprache und die gehörlosen Kultur zu der Liste hinzufügen soll.
Hier steht, dass die Österreichische Gebärdensprache in der österreichischen Verfassung verankert ist, aber in die Tiefe geht dieses Gesetz nicht. Das muss noch gemacht werden.
Hier auf dem Foto sieht man wie Lukas und ich eine Bestätigung erhalten, dass die Österreichische Gebärdensprache anerkannt ist. Und wir lächeln alle auf dem Foto, weil wir stolz sind.
Auch auf der Internet Seite der UNESCO über immaterielles Kulturerbe steht, dass die Österreichische Gebärdensprache anerkannt ist und sie und die Kultur gefördert werden sollen.
Hier auf den Bildern sieht man drei unterschiedliche österreichische Traditionen, die auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes stehen.
Auf dem ersten Foto sieht man die eleganten Lipizzaner der Wiener Hofreitschule
Auf dem zweiten Bild sind die Perchten zu sehen, eine Tradition die es vor allem am Land und in den Bergen gibt.
Und das dritte Bild zeigt den Blaudruck, eine Tradition aus dem Burgenland.
Das sind drei sehr unterschiedliche kulturelle Bereiche von Traditionen aus Österreich, die auf der Liste stehen.
Das Buch hier auf dem Foto, wird im November oder Dezember 2018 veröffentlich. Es beschreibt 103 „brauchbare österreichische Traditionen“, die Teil der österreichischen Kultur sind. Auch die Österreichische Gebärdensprache ist darin enthalten. Das Buch gibt es noch nicht, es wird gerade gedruckt.

Doch was bedeutet das Wort „Weltkultur Erbe“?
„Kultur“ bedeutet nicht nur bildende Kunst. Auch die Fotos die ich vorhin gezeigt habe, zum Beispiel die Lipizzaner, auch die gehören zur Kultur und zum Kulturbegriff.
Ein wichtiger Punkt bezüglich Weltkultur Erbe: Kultur muss man schützen, behüten und fördern. Sie darf nicht einfach so verschwinden und vergessen werden.
Wir wissen, dass in Zukunft, wenn alle gehörlosen Menschen Hörgeräte tragen, dass auch die Österreichische Gebärdensprache verschwinden könnte. Aber dieser Text hier besagt, dass diese Sprache gefördert werden muss und dass es wichtig ist, diese Sprache zu erhalten. Das ist ein wichtiger Punkt den man sich merken sollte.
Es ist wichtig zu wissen woher die Traditionen kommen und dass man sie auch weitergibt.
Auch die Gebärdensprache entwickelt sich und es kommen von der jüngeren Generation immer wieder neue Gebärden hinzu.
In Österreich ist die Gebärdensprache auch nicht überall gleich. Es gibt zum Beispiel in Salzburg ein entlegenes Tal, dort gebärden die Menschen unterschiedlich und haben ihre eigene Gebärdensprache. Wenn ich dorthin fahre, dann verstehe ich oft nicht, was die Menschen mir dort sagen wollen. Der Grund ist dass es dort viel Schnee gibt und es sehr kalt ist und die gehörlosen Menschen dort eine eigene kleine Gemeinschaft sind.
Man sollte diese Gebärdensprache filmen und konservieren, damit sie nicht ausstirbt/verschwindet, damit wir sie sichern und damit wir den nächsten Generationen diese Tradition weitergeben, vererben können.
(ep)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt