International Week of the Deaf 2017 - Zugang

Loading the player ...
Lukas Huber fasst wichtige Punkte zusammen
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Lukas Huber: "Hallo, ich heiße Lukas Huber und übe die Funktion als Generalsekretär im Österreichischen Gehörlosenbund (ÖGLB) aus. Ich bin in diversen Arbeitsgruppen tätig, unter anderem im Bereich Barrierefreiheit bzw. Zugänglichkeit. Anlässlich der internationalen Woche der Gehörlosen werde ich einige Punkte zu Barrierefreiheit gebärden und zusammenfassen. Einige davon sind wichtig für Gehörlose in Österreich:

Mehr Ausbildungsangebote für DolmetscherInnen für Gebärdensprache, die Anzahl der DolmetscherInnen in Österreich soll sich steigern. Es besteht für Gehörlose kein Rechtsanspruch auf Dolmetschung. Ein
Budget soll die Kosten für DolmetscherInnen übernehmen. Auch Hörende brauchen die Dolmetschung, um mit Gehörlosen barrierefrei kommunizieren zu können und müssen sich auch um die Organisation der Dolmetschung kümmern.

Im Verkehr ist es wichtig, sich frei bewegen zu können, in den Flughäfen und Bahnhöfen beim Einsteigen in Zügen zum Beispiel. Eine Hilfe ist die visuelle Anzeige in Zuggarnituren, um sehen zu können, welche Stationen angefahren werden. Immer mehr Züge bieten die visuelle Anzeige an. Am Flughafen gibt es das visuelle Orientierungssystem, damit der Weg zum Gate einfach erreichbar ist. Bei Bildschirmen an Sitzplätzen für PassagierInnen der AUA oder FlyNiki fehlt es noch an Untertitelung in Videofilmen.

Bei Notfällen z.B. Herzinfarkt eines Passagiers in Bahnhöfen und Zügen besteht zwar mittels Notbremse eine Verbindung zur Zentrale, eine barrierefreie Kommunikation ist aber nicht möglich.

Im Bereich Medien bieten ORF und Privat-Fernsehanbieter z.B. ATV, Puls4 immer mehr barrierefreie Inhalte im Internet an. Im Jahr 2016 wurden bei ORF I 67 Prozent, bei ORF2 71 Prozent und bei ORF III über 30 Prozent aller Sendungen untertitelt. Die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) wurde im ORF über 480 Stunden bei Sendungen eingeblendet. Kein Privat-Fernsehanbieter bietet Untertitelung an. Wir fordern Privatfernseh-Sendungen mit Untertitelung und ÖGS-Einblendung.

Wir müssen auch darum kämpfen, dass Online-Medienanbieter wie z.B. "Der Standard" ihre Webvideos z.B. mit politischen Inhalten untertiteln lassen. Ebenso wichtig sind auch kulturelle Veranstaltungen z.B. in Museen, Kinos, Theater. Bisher wurden in diesen Bereichen zu wenig ÖGS-Dolmetschung und speziell in Kinos Untertitelung angeboten, auch für gehörlose Kinder wichtig, um so gesprochene Inhalte zu verstehen.

Im Gesundheitsbereich z.B. bei Arztbesuchen ist Dolmetschung für barrierefreie Kommunikation notwendig. In öffentlichen Gebäuden und Wohnungen brauchen wir eine finanzielle Unterstützung für visuelle Brandmelder bei Rauchentwicklung, weil die Preise für spezielle Brandmelder für Gehörlose hoch sind.

Politische Parteien veröffentlichen Wahlprogramme und Parteiprogramme. Diese Programme sollen in Videos mit Übersetzung in die ÖGS und mit Untertitelung erklärt werden. Wir müssen um mehr Barrierefreiheit für Gehörlose kämpfen, um gleiche Chancen und Gleichstellung zu erreichen!"
(cg)
Foto: Gebärdenwelt
Video: Gebärdenwelt