Kaffeesatz im Haushalt weiterverwerten

Loading the player ...
Kaffee ist ein wertvolles Haus- und Pflegemittel
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Österreich liebt Kaffee. Und was geschieht mit den Resten vom Brühen? Der Kaffeesatz wird selten weitergenutzt, dabei ist er ein wertvolles Haus- und Pflegemittel. Er lässt sich aus allen Kaffeemaschinen entnehmen: direkt aus dem Filter, oder man schneidet eben Pad und Kapsel auf.

Ein paar Ideen zur Weiterverwertung von Kaffee- und Umweltexperten:

Geruchsneutralisierer: In vielen Hotels und Großraumbüros finden sich Schalen mit gemahlenem Kaffee oder auch ganzen Kaffeebohnen. Das lohnt sich auch zu Hause oder im Kühlschrank sowie in der Mülltonne. Denn Kaffee neutralisiert unangenehme Gerüche. Das hilft auch gegen Kochgerüche an den Händen. Einfach den Kaffeesatz in die angefeuchtete Haut einmassieren.

Scheuermittel: Kaffeesatz ist ein alternatives und natürliches Scheuermittel fürs Putzen und Spülen. Außerdem soll er dem Grillrost wieder Glanz verleihen, wenn dieser matt geworden ist. Für das Reinigen der mit Lappen schwer zu erreichenden Innenseiten von Vasen ist Kaffeesatz sogar besonders praktisch: Man gibt ihn mit etwas warmem Wasser hinein, hält die Öffnung zu und schüttelt das Gefäß kräftig. Dann ausspülen. Eine gute Alternative dazu sind übrigens Reiskörner.

Gegen Verstopfungen im Abfluss: Die peelende und scheuernde Wirkung von Kaffeesatz kommt auch im Abfluss zum Tragen. Hier kann er Fettablagerungen entfernen. Bei bereits verstopften oder alten Rohren raten die Experten jedoch vom Einsatz des Kaffeesatzes ab.

Schädlingsmittel: Etwas Kaffeesatz in der Blumenerde soll Schädlinge abhalten und sogar Schnecken abwehren. Das Gleiche gilt bei Wühlmaus und Maulwurf. Regenwürmer als begehrte Boden-Nützlinge hingegen lockt Kaffeesatz in den Komposthaufen, wo sie die Verrottung vorantreiben.

Dünger: Kaffee ist ein geschätzter Dünger. Er kann direkt in die Erde gemischt oder auf das Beet gestreut werden. Oder man gibt ihn für diesen Zweck in den Kompost. Dort verrottet er mit anderen Grünabfällen zu wertvollem Dünger und Boden.
(APA)
Foto: APA
Video: APA