Abhängigkeit von sozialen Medien - die Sucht nach Likes

Loading the player ...
"Mädchen neigen eher dazu, exzessiv Social Media zu nutzen"
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Hektisch scrollt eine Jugendliche durch ihre Whatsapp- und Instagram-Nachrichten. Sie liest kaum einen der Texte, es geht ihr nur um die Likes. Das Mädchen ist geplagt von Versagensängsten, hat wenig Selbstwertgefühl und eine Neigung zu Depressionen. Familiäre Probleme kommen hinzu. So beschreibt der Hamburger Suchtforscher Rainer Thomasius eine typische Patientin mit "Social Media Disorder".
Diese Form der Internetabhängigkeit betreffe Mädchen stärker als Buben. "Mädchen neigen eher dazu, exzessiv Social Media zu nutzen", sagt Thomasius. Burschen gerieten dafür schneller in Abhängigkeit von Computerspielen wie "Call of Duty" oder "Counter Strike". Eine Forsa-Umfrage in Deutschland im Auftrag der Krankenkasse DAK in Kooperation mit Thomasius im vergangenen Jahr ergab, dass 2,6 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen als abhängig von Sozialen Medien einzustufen sind. Betroffen sind demnach rund 100.000 Buben und Mädchen.
(APA)
Foto: APA
Video: APA