100 Jahre erster Weltkrieg: Der Krieg und seine Folgen

Loading the player ...
Am 12. November 1918 wurde die Republik Österreich ausgerufen
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs musste die Landkarte von Europa neu gezeichnet werden. Die alten Monarchien wie das Habsburgerreich Österreich-Ungarn, das Deutsche Kaiserreich oder das russische Zarenreich waren Geschichte. Nationalitäten, die zum Kaiserreich Österreich-Ungarn gehörten, gründeten eigene Staaten. Die neue Republik Österreich war ein kleines Land mit einer Hauptstadt, die ehemals Zentrum eines Reichs mit 55 Millionen Menschen gewesen war.
Die Monarchie Österreich-Ungarn war zerfallen, an ihre Stelle waren neue Staaten getreten: Österreich, Tschechoslowakei (heute Tschechien und Slowakei), Ungarn. Die südöstlichen Gebiete der ehemaligen Monarchie Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Slowenien bildeten mit Serbien einen südslawischen Staat (Jugoslawien). Weitere Gebiete kamen zu Polen, Rumänien und Italien.
Das friedliche Nebeneinander nach diesen politischen Veränderungen sollte der 1920 entstandene Völkerbund, ein Zusammenschluss von ursprünglich 32 Staaten, gewährleisten. Er gilt als Vorläuferorganisation der UNO. Der Völkerbund leistete viel auf humanitärem Gebiet, scheiterte jedoch bei der Sicherung des Friedens in Europa. Seine Macht reichte nicht aus, um Interessenkonflikte zwischen den Mitgliedstaaten beizulegen. Auch gehörten ihm wichtige Großmächte, wie die USA, nicht an. Andere Staaten, wie Deutschland, traten wieder aus.

Text: www.demokratiewebstatt.at
(ep)
Foto: WikiImages/ pixabay.com
Video: Gebärdenwelt