Rückblick auf die Bewegung "Deaf President Now" vor 30 Jahren

Loading the player ...
Die gravierende Wende für die Deaf Community
+ - Textgröße ändern
Text drucken
Online USA Today von Mittwoch, 3. April, berichtete über das Thema "Deaf President Now". Anlass dafür ist der 30-jährige Rückblick auf die weltberühmte „Deaf President Now“ Bewegung, die auf der Gallaudet Universität stattfand. Diese Bewegung entstand daraus, dass die gehörlosen Studenten einen bisher noch nie dagewesenen gehörlosen Präsidenten unter dem Protestführer, Greg Hlibok, heute 50, proteststark forderten, nachdem das universitäre Kuratorium am 6. März 1988 die hörende Kandidatin Elisabeth Zinser über den Gehörlosen ernannt hatte.

Nach einer Protestwoche, die am Campus und durch den dreimaligen Marsch zum U.S. Kapitol national Aufmerksamkeit erregte, gewann der allererste gehörlose Präsident der Gallaudet Universität, Jordan King. Das war der entscheidende Meilenstein, der das Leben der Deaf Community besonders in den USA schlagartig veränderte.

Zwei Jahre später wurde das ADA (American Disability Act = amerik. Behinderungsgesetz) ins Leben gerufen. Die Zahlen der gehörlosen und schwerhörigen Menschen steigen am Arbeitsmarkt stetig, auch im Verantwortungsbereich und Unternehmertum. Es ist extrem wichtig zu erkennen, dass es auch die Gehörlosen sind, die einen bedeutenden Anteil an der heutigen Welt haben und auch ein Teil des wirtschaftlichen Antriebs sind. Die Welt nähert sich an, das zu erkennen.

Das daraus entstandene Motto der Deaf Community lautet: „Ja, wir sind gleich. Wir können die gleichen Dinge tun."
(ERSR)
Foto: Sebastian Bernhard / pixelio.de
Video: Gebärdenwelt